Haftungsausschluss

Schmerzstillende Lebensmittel – Gewürze, Öle, Obst und Gemüse

Schmerzen können schlimmstenfalls chronisch und somit zum ständigen Begleiter werden. Dabei gibt es verschiedene Lebensmittel und Getränke mit einer schmerzstillenden Wirkung. Wenn mehr davon in die Ernährung integriert wird, können Schmerzen gelindert werden, ohne dass immer direkt auf Medikamente zurückgegriffen wird. Schmerztabletten und viele andere Medikamente haben Nebenwirkungen und auf Dauer sind sie auch nicht gesundheitsförderlich. Mit einer Ernährungsumstellung und den richtigen Nahrungsmitteln und Getränken kann den Schmerzen in vielen Fällen entgegengewirkt werden. Sie besitzen oftmals entzündungshemmende Verbindungen, die den Schmerz stillen können. Schau hier hinein, wenn du dich für antioxidative oder entzündungshemmende Lebensmittel interessierst.


Gewürze gegen Schmerzen

Kräuter und Gewürze werden seit alters her zu verschiedenen Heilzwecken eingesetzt. Die Wirkung bei Schmerzen ist unumstritten. Sie können so manches Medikament wunderbar ersetzen oder ergänzen.

Nelken haben eine schmerzlindernde Wirkung

Nelken haben eine schmerzlindernde Wirkung. Sie enthalten reichlich verschiedene wertvolle Vitamine, Mineralien und besondere ätherische Öle. Sie haben viele positive Wirkungen auf die Gesundheit: Durch ein regelmäßiges Kauen auf Nelken können Zahnschmerzen gelindert werden. Zudem helfen sie gegen

  • Muskelschmerzen,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • einen gereizten Magen
  • und Verdauungsstörungen.

Sie können außerdem den Heilungsprozess von Mundgeschwüren beschleunigen.

Ingwer ist ein natürliches Schmerzmittel bei Nackenschmerzen

Ingwer ist eines der besten natürlichen Schmerzmittel und kann bei vielen verschiedenen Beschwerden helfen, beispielsweise bei

  • Kopfschmerzen,
  • Migräne
  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • und Muskelschmerzen.

Ingwer verfügt mit seinen Inhaltsstoffen Paradole, Shogaole und Zingeron über ähnliche Wirkkräfte wie das Mittel Aspirin und hemmt das gleiche Enzym, wie die Acetylsalicylsäure, die im Aspirin enthalten ist. Wenn dieses Enzym gehemmt ist, sind die Schmerzen gelindert. Ingwer funktioniert also wie eine Schmerztablette, nur natürlicher und magenschonender. Es ist wichtig, dass der Ingwer frisch zubereitet wird, denn nur dann sind die ätherischen Öle noch gänzlich erhalten. Für einen Ingwertee wird ein Zentimeter vom frischen Ingwer fein gerieben oder in Scheiben geschnitten (mit Schale!) und in heißes Wasser gelegt. Nach zehn Minuten leichtem Köcheln wird es abgesiebt. Ingwer ist jedoch nicht für Schwangere geeignet.

Vanille ist Wirksam gegen Kopfschmerzen

Vanille gehört zu den ältesten Naturheilmitteln gegen Kopfschmerzen. Die Schoten wurden dank des enthaltenen Eugenols bereits bei den alten Ägyptern zur Behandlung dieser Beschwerden verwendet. Ein gestrichener Teelöffel Vanilleextrakt zum Frühstück genügt, um die Kopfschmerzsymptome zu lindern.

Knoblauch ist eine Waffe gegen Schmerzen vieler Art

Knoblauch verfügt über die Schwefelverbindung Allicin. Diese verleiht ihm den scharf-aromatischen Geschmack. Allicin hat eine stark antibakterielle Wirkung und kann mit Penicillin in einer niedrigen Dosierung verglichen werden. Knoblauch kann zum Beispiel bei

  • Bauchschmerzen,
  • Koliken,
  • Halsschmerzen,
  • Zahnschmerzen,
  • Husten,
  • Asthma
  • und einer chronischen Bronchitis

helfen. Zur Freisetzung der Schwefelverbindungen muss der Knoblauch gekaut, zerhackt oder zerquetscht werden.

Mit Zimt können Muskelschmerzen gelindert werden

Zimt wirkt schmerzlindernd und kann zum Beispiel Muskelschmerzen und Krämpfe lindern. Zimt ist reich an wichtigen Mineralstoffen wie

  • Kalium,
  • Kalzium,
  • Eisen
  • und Zink
  • sowie Vitaminen wie Vitamin A.

Zimt kann wunderbar in einen Obstsalat, Apfelmus oder einen wärmenden Tee gegeben werden.

Kurkuma ist Star und Allheilmittel gegen Entzündungen und Schmerzen

Kurkuma gilt schon lange als Heilpflanze und aufgrund der schmerzstillenden Eigenschaften als wahres Allheilmittel gegen viele Beschwerden wie Kopfschmerzen. Zudem lindert es Verdauungsprobleme. Die Wirkung der Wurzel wird sogar mit Ibuprofen und Aspirin verglichen. Die Einnahme von Kurkuma zusammen mit Fetten verbessert die Bioverfügbarkeit. Für die Anwendung kann täglich ein Esslöffel Kurkuma im Glas warmem Wasser vermischt und getrunken werden.

Beispiele für Gerichte mit schmerzstillenden Gewürzen

  • Gulasch mit Nelken, Zimtstangen, Koriander und Zitrone
  • Möhren – Ingwer – Suppe
  • Vanille – Plätzchen
  • Knoblauch – Champignons
  • Eierkuchen mit Zimt
  • Fleischbällchen in Kurkuma – Tomatensauce

Obst gegen Schmerzen

Bei Schmerzen muss nicht direkt zu Tabletten gegriffen werden. Sie haben Nebenwirkungen und sind zudem auf Dauer ungesund. Es gibt viele Obstsorten mit einer schmerzstillenden Wirkung.

Zitronen gegen Kopfschmerzen, Zahnschmerzen und Rheuma

Zitronen können gegen

  • Kopfschmerzen,
  • Zahn-
  • und Verdauungsprobleme,
  • Arthritis
  • und Rheuma

helfen. Bei regelmäßigem Verzehr können Zitronen dabei helfen, den Blutdruck auf eine natürliche Weise zu senken und Herzkreislauferkrankungen vorzubeugen.

Erdbeeren bei Gelenkschmerzen

Erdbeeren enthalten reichlich Vitamin C. Dieses Antioxidans hat schmerzstillende Eigenschaften. Erdbeeren helfen beispielsweise gegen Gelenkschmerzen. Sie sind ein gesunder und leckerer Snack für zwischendurch, passen aber auch gut in das Müsli oder einen Pudding.

Papaya ist verdauungsanregend

Die Samen der Papayas wirken schmerzstillend. Die tropische Frucht hat zudem eine entgiftende Wirkung und kann die Verdauung anregen.

Kirschen als Ersatz für Aspirin bei Nackenschmerzen

Auch Kirschen sollen gegen Schmerzen wie Gelenkschmerzen und Krämpfe helfen. Die Wirkung wird sogar mit der des Mittels Aspirin verglichen. Der Grund sind die enthaltenen roten Farbstoffe, die Anthocyane. 20 Kirschen zu verzehren, soll den gleichen Effekt haben wie eine Aspirintablette. Kirschen sollen auch die Folgen eines Muskelkaters lindern können. Bei Nackenschmerzen (vor allem chronisch) und Rückenschmerzen, die eine ständige Medikation mit Schmerzmitteln verlangen, spielen Kirschen ihre voll Stärke aus.

Orangen bei Gelenkschmerzen

Orangen und andere Obstsorten mit einem hohen Gehalt an Vitamin C wie Kiwis und Ananas wirken unterstützend bei der Linderung von Gelenkschmerzen und können diese gleichzeitig auch vorbeugen.

Beispiele für Gerichte mit schmerzstillendem Obst

  • Zitronen-Chiasamen-Muffins
  • Pfannkuchen mit Erdbeeren
  • Papaya Salat
  • Schmandkuchen mit Kirschen
  • Putengeschnetzeltes mit Orangen

Gemüse mit schmerzstillender Wirkung

Auch Gemüse kann helfen Schmerzen zu lindern. Ob in roher Form oder schonend verarbeitet gibt es jede Menge Sorten, die bei Schmerzen klassischer Medizin vorzuziehen wären.

Zwiebeln bei chronischen Schmerzen

Zwiebeln enthalten reichlich Quercetin, was sehr gut bei chronischen Schmerzen ist. Sie helfen gegen

  • Erkältungen,
  • Husten,
  • Asthma
  • und chronische Bronchitis.

Sie passen gut zum Salat, sind aber auch eine optimale Zutat bei vielen Hauptgerichten wie Quark.

Weißkohl für den Magen

Weißkohl beruhigt den Magen. Magengeschwüre können durch den regelmäßigen Verzehr schneller abheilen und eine Magenschleimhautentzündung kann mit Weißkohl gemildert werden. Das Gemüse stärkt die Abwehrkräfte der Magenschleimhaut.

Chicorée regt die Verdauung an und senkt den Blutzuckerspiegel

Die Blätter des Chicorées sind extrem kalorien- und fettarm, stecken aber voller Nährstoffe. Die enthaltenen Bitterstoffe regen die Verdauung an, können den Blutzuckerspiegel senken und gelten als schmerzstillend. Der bittere Geschmack des Chicorées kann durch weitere Zutaten oder warmes Waschen abgemildert werden.

Kreuzblütengewächse für schmerzfreie Gelenke

Kreuzblütengewächse wie Grünkohl, Blumenkohl, Brokkoli und Kohlrabi können bei Gelenkschmerzen Linderung verschaffen.

Beispiele für Gerichte mit schmerzstillendem Gemüse

  • Quark mit Zwiebeln
  • Weißkohl-Eintopf
  • Salat mit Chicorée und Paprika
  • Grünkohl mit Kasseler und Kartoffeln
  • Blumenkohl – Brokkoli – Auflauf
  • Kohlrabi – Nudel – Pfanne

Getränke und Tees die helfen Schmerzen zu reduzieren

Bei Schmerzen wird gern auf Arzneimittel zurückgegriffen. Doch Experten warnen aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen vor einer zu häufigen Einnahme. Es gibt verschiedene gesunde Getränke, mit denen die Schmerzen ebenso beseitigt werden können.

Karottensaft bei Magenschmerzen

Karotten wirken basenbildend. Sie enthalten reichlich Provitamin A, das für eine Neutralisierung der Magensäuren sorgt. Der Konsum beruhigt Magenschmerzen. Zudem heilt das verletzte Gewebe schneller. Daneben hat Karottensaft eine stark blutreinigende Wirkung und Schadstoffe werden aus dem Körper ausgeschieden. Dadurch kann verschiedenen Krankheiten vorgebeugt werden.

Koffeinhaltige Getränke bei Kopfschmerzen

Die Ursachen für Kopfschmerzen sind oftmals erweiterte Blutgefäße. Koffeinhaltige Getränke können dabei helfen, sie zu lindern.

Cranberry-Saft gegen verschiedene Schmerzarten und Entzündungen

Cranberry-Saft enthält reichlich natürliche Antioxidantien, Anthocyane, wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Er wirkt sehr gut gegen verschiedene Schmerzen und Entzündungen.

Brennesseltee bei rheumatischen Beschwerden

Die Pflanze enthält bienengiftähnliche Stoffe, Acetylcholin, Histamine sowie cortisonähnliche Substanzen. Daher kann sie zum Beispiel bei rheumatischen Beschwerden oder steifen Gelenken helfen. Es empfiehlt sich, Brennnesseltee zu trinken. Dies lindert die Schmerzen und verbessert die Beweglichkeit der Muskeln. Die schmerzstillende Wirkung der Pflanze soll sogar so stark sein, dass damit auch intensive Schmerzen behandelt werden können, beispielsweise bei einer Arthritis oder Gicht.

Fencheltee bei Bauchschmerzen

Die Fenchelfrüchte helfen aufgrund des enthaltenen ätherisches Öls, dessen Hauptbestandteile Fechenon und Anethol sind, bei Blähungen, Krämpfen und Bauchschmerzen.

Pfefferminztee gegen Blähungen, Bauchschmerzen und Krämpfe

Pfefferminzblätter wirken gut gegen Blähungen, Bauchschmerzen, Krämpfe und Zahnschmerzen. Der Tee hat eine entspannende Wirkung und hilft gegen Probleme, die mit einer Magenverstimmung und einem Reizdarmsyndrom (Darmflorafördernde Lebensmittel findest du hier) im Zusammenhang stehen.

Kamillentee bei Bauchschmerzen

Die Kamille löst Krämpfe und kann somit Bauchschmerzen lindern oder nach einer schweren Mahlzeit Verdauungsstörungen verhindern. Außerdem tötet sie Pilze und Bakterien ab. Der Tee sollte heiß getrunken werden, denn sonst geht viel vom Aroma verloren.

Melissentee beruhigt den Magen und Darm

Die Melissenblätter helfen bei Blähungen, Krämpfen und Bauchschmerzen. Sie haben eine beruhigende Wirkung

Salbeitee bei Halsschmerzen

Salbei hilft bei Halsschmerzen und beruhigt entzündetes Zahnfleisch.

Kurkuma Latte (Goldene Milch)

Kurkuma Latte ist das neue Trendgetränk. Das sonnengelbe Heißgetränk soll wach machen, die Abwehrkräfte stärken und in der Folge so manche Schmerzen verhindern. Für die Zubereitung werden ein TL des Kurkuma-Pulvers, ein halber TL der frisch geriebenen Ingwer, ein TL Honig und eine kleine Prise Pfeffer mit etwa einer Tasse Milch im Topf erwärmt. Nach einer Ziehzeit von rund zehn Minuten wird das Getränk mit Agavendicksaft gesüßt. Wer eine Optik wünscht, die dem Café Latte ähnelt, kann die „goldene Milch“ um Milchschaum ergänzen.

Milch mit Honig

Heiße Milch mit einem EL Honig hilft, wenn der Hals kratzt und schmerzt. Auch die Wärme fördert die Genesung: Die Atemwege und der Rachenraum werden bessert durchblutet und die Schleimhäute schwellen ab. Gleichzeitig lindert dies auch die Schmerzen. Der Honig sollte jedoch erst in die Milch eingerührt werden, wenn sie Trinktemperatur erreicht hat, da durch die Hitze die temperaturempfindlichen Honigenzyme zerstört werden.

Smoothie mit Kirschen und Ananas

Dieser Smoothie kann gegen Gelenkschmerzen helfen. Die Ananas enthält Bromelain. Dieses Enzym wirkt leicht schmerzstillend und ist daher perfekt zur Schmerzlinderung geeignet und reizt dabei den Magen nicht. Zudem wird der Körper mit wertvollen essentiellen Nährstoffen versorgt. Für den Smoothie werden eine halbe Tasse Sauerkirschsaft, eine halbe Ananas, ein halbes Glas Wasser, jeweils ein halber TL Kurkumapulver, geriebener Ingwer und Kokosöl und eine Prise schwarzer Pfeffer vermischt und gemixt. Die Ingwerwurzel enthält Gingerol. Dieser Wirkstoff hat schmerzlindernde Eigenschaften.

Mixgetränk mit Sellerie und Grünkohl

Dieses Mixgetränk kann bei Magengeschwüren helfen. Grünkohl enthält Chlorophyll, Antioxidantien und Ballaststoffe, die die Heilung des Gewebes beschleunigen und die Ausleitung von im Magen angesammelten Schadstoffen begünstigen. Für die Zubereitung werden ein halber, gut gewaschener und geschnittener Grünkohl, eine gewaschene und in Stücke geschnittenen Selleriestange und zwei Gläser Wasser miteinander vermischt.

Kartoffelsaft

Kartoffelsaft kann eine wirksame Hilfe bei Zwölffingerdarmgeschwüren sein. Er lindert das Brennen und die Schmerzen. Hierfür wird vor jeder Hauptmahlzeit der wirksame Saft von zwei Kartoffeln getrunken. Dadurch wird die Magensäure neutralisiert.


Öle die Schmerzen lindern

Der Sinn von Schmerzmitteln ist, die Schmerzen zu lindern oder bestenfalls zu beseitigen. Doch dies ist auch mit hochwertigen Ölen möglich, sodass so manches Arzneimittel umgangen werden kann.

Kokosöl lindert Gelenkschmerzen und beugt Herzerkrankungen vor

Kokosöl hilft gegen Gelenkschmerzen und kann zudem Herzerkrankungen vorbeugen. Es ist in der Küche eine gesunde Alternative zur Margarine, sogar für Hautöle und Lotionen.

Olivenöl als Schmerzmittel-Alternative

Olivenöl kann ähnlich wie Aspirin oder Ibuprofen wirken. Es enthält reichlich antioxidative Polyphenolen, die die schmerzverursachenden Mechanismen im Körper verringern. Olivenöl ist ein sehr guter Ersatz zur Margarine oder anderen Omega-6-reichen Ölen.

Minzöl als der Klassiker bei Schmerzen im Kopf

Minzöl kann bei Kopfschmerzen helfen. Es wirkt schmerzstillend und krampflösend. Bei Kopfschmerzen können einige Tropfen in der Schläfenregion einmassiert werden. Daneben kann Minzöl bei Muskelbeschwerden Besserung bringen.

Nüsse als tägliche Schmerzvorbeuge

Wer ab und an eine Handvoll Nüsse isst, tut dem Körper eine Menge Gutes. Sie enthalten viele Inhaltsstoffe mit einer schmerzlindernden Wirkung, sodass der Griff zu Schmerzmitteln umgangen werden kann.

Walnüsse, Mandeln, Pistazien bei Menstruationsbeschwerden und Krämpfen

Mit diesen Nüssen können Menstruationsbeschwerden und andere Schmerzen behandelt werden. Auch zur Linderung von Krämpfen tragen sie bei.

Rezeptidee mit Ölen gegen Schmerzen

Kartoffel-Paprika-Pfanne mit Kokosöl

Rezepte mit Nüssen gegen Schmerzen

  • Salat mit gebratenem Kürbis, Blauschimmelkäse, karamellisierter Birne und Walnüssen
  • Brokkoli mit gerösteten Mandeln
  • Zucchini gefüllt mit Avocado und Pistazien

Frühstück gegen Schmerzen – das gehört dazu

Ein gesundes Frühstück ist besonders wichtig um in den Tag zu starten und dem Körper die beste Energie für den schweren Alltag mitzugeben. Wer täglich morgens mit Nutella-Toast oder Cornflakes startet, belastet seinen Körper von der frühen Morgenstunde ab und gibt ihm nicht den richtigen Antrieb mit. Beim Frühstück muss es nicht nur um schnelles Satt werden gehen, man kann mit dem Frühstück viel mehr erreichen: Die erste Ration Schmerzstillung! Was sollte also in einem Frühstück vorhanden sein, damit man natürlich mit Ernährung seine Schmerzen stillen kann?

Naturjoghurt verhindert Schmerzen im Bauch und Darmbereich

Naturjoghurt sorgt dank der enthaltenen Milchsäurebakterien und Joghurtkulturen für eine gute Verdauung. Blähungen, Völlegefühl oder Verstopfung können damit gelindert werden.

Gesundes Müsli mit Erdbeeren

Erdbeeren können den Gehalt des C-reaktiven Proteins im Blut senken. Dieses dient im Körper als Entzündungszeichen. Sie enthalten zudem reichlich Vitamin C. Dieses Antioxidans verfügt über schmerzstillende Eigenschaften, sodass sich Erdbeeren wunderbar als Zutat für ein Müsli eignen. Natürlich sind sie auch ohne Müsli ein leckerer Snack am Morgen.

Tomatenschnitte mit Zwiebeln

Etwas deftiger, aber sehr gesund: Zwiebeln enthalten viel Quercetin. Dieser Wirkstoff kann bei chronischen Schmerzen Linderung bringen. Das Antioxidans schützt zudem vor freie Radikale, die das gesunde Körpergewebe angreifen und in der Folge Entzündungen verursachen können. Die Zwiebeln können auf eine Tomatenschnitte gegeben werden.

Joghurt mit Kirschen

Kirschen sollen aufgrund der enthaltenen roten Farbstoffe gegen verschiedene Schmerzen wie Gelenkschmerzen helfen. 20 Kirschen sollen wie eine Aspirintablette wirken. Sie können in einen Joghurt gegeben werden und so Teil eines leckeren Frühstücks sein.

Tee mit Ingwer

Ingwer ist eines der besten natürlichen Schmerzmittel. Die enthaltenen Gingerole können Schmerzen lindern. Das Gleiche gilt für die Shogaole, Paradole und Zingeron, die ähnlich wirken wie die schmerzstillenden Arzneimittel Aspirin und Ibuprofen. Für die Zubereitung wird ein Zentimeter des frischen Ingwers fein gerieben, ins heiße Wasser gelegt, zehn Minuten leicht köcheln gelassen und anschließend abgesiebt. Einfach zum Frühstück dazu trinken.

Honig kann schmerzhafte Entzündungen oder Verletzungen lindern

Honig versorgt den Körper mit wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und essenziellen Mineralien wie

  • Kalium,
  • Kalzium,
  • Natrium,
  • Eisen,
  • Zink,
  • Kupfer,
  • Schwefel,
  • Mangan
  • und Phosphat.

Honig hat eine antivirale, antimykotische und antiseptische Wirkung. Er kann gegen Parasiten und Husten, Magengeschwüren und Kehlkopfentzündungen helfen. Er lindert zudem Wunden und Verbrennungen. Der Honig ist eine optimale Alternative zum Zucker und kann in den Tee oder das morgendliche Müsli eingerührt werden.


Übersicht über alle schmerzstillenden Lebensmittel nach Schmerzart sortiert

Muskelschmerzen

  • Nelken
  • Ingwer
  • Zimt

Krämpfe

  • Zimt
  • Kirschen
  • Pfefferminztee
  • Melissentee
  • Walnüsse
  • Mandeln
  • Pistazien

Übelkeit

  • Nelken

Reizmagen

  • Nelken

Verdauungsstörungen

  • Nelken
  • Zitronen
  • Papaya
  • Chicorée
  • Naturjoghurt

Arthritis

  • Zitronen

Rheuma

  • Zitronen
  • Brennesseltee

Zahnschmerzen

  • Nelken
  • Knoblauch
  • Zitronen

Mundgeschwüre

  • Nelken

Kopfschmerzen

  • Ingwer
  • Vanille
  • Kurkuma
  • Zitronen
  • Kirschen
  • Koffeinhaltige Getränke
  • Minzöl

Migräne

  • Ingwer

Bauchschmerzen

  • Knoblauch
  • Fencheltee
  • Pfefferminztee
  • Kamillentee
  • Melissentee

Blähungen

  • Kümmel
  • Pfefferminztee
  • Melissentee

Koliken

  • Knoblauch

Halsschmerzen

  • Knoblauch
  • Salbeitee

Gelenkschmerzen

  • Erdbeeren
  • Kirschen
  • Orangen
  • Grünkohl
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Kohlrabi
  • Brennesseltee
  • Kokosöl

Magenschmerzen

  • Weißkohl
  • Karottensaft

Darmgeschwüre

  • Kartoffelsaft

Magengeschwüre

  • Honig

Menstruationsbeschwerden

  • Walnüsse
  • Mandeln
  • Pistazien

Schmerzmittel allgemein (auch bei Nackenschmerzen)

  • Goldene Milch
  • Olivenöl
  • Nüsse
  • Kirschen

Zusammenfassung

Du siehst: Viele Lebensmittel sind geeignet deine Schmerzen lindern zu können, so dass du in einem gewissen Maße auf klassische Schmerzmittel verzichten kannst. In meinen Augen ist es immer einen Versuch wert eine Alternative zu Medikamenten zu suchen. Selbst wenn die Wirkung ausbleiben sollte…lecker sind diese Lebensmittel ohnehin.

Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.


Du befindest dich aktuell hier

Weitere Artikel

Ist dein Kissen geeignet bei Nackenschmerzen?
Keine Garantie auf medizinische Korrektheit aller hier aufgeführten Informationen. Bei Beschwerden suchen Sie bitte Ihren Hausarzt auf. Bitte Haftungsausschluss beachten.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu