Woher kommen deine Nackenschmerzen? Mach mit bei meiner Umfrage!
Haftungsausschluss

Ursachen für Nackenschmerzen

Nackenschmerzen sind mittlerweile eine Volkskrankheit. Durch immer weniger Bewegung, die Nutzung von elektronischen Geräten wie Smartphones und Fehlhaltungen im Berufsalltag, werden Nackenschmerzen zum täglichen Begleiter.

Die 5 häufigsten Ursachen für Nackenschmerzen

Bewegungsmangel

Ein Tag im Büro, abends vor dem Fernseher, die Wege mit dem Auto oder mit der Bahn zurücklegen. Durch immer weniger Bewegung verkümmern Muskeln und Nackenschmerzen werden wahrscheinlich.

Stress

Meist suchen Betroffene nach körperlichen Ursachen für Nackenschmerzen. Jedoch ist oftmals psychischer Stress der Auslöser für schmerzhafte Verspannungen im Nackenbereich.

Muskuläre Defizite

Fehlt die Bewegung und befindet man sich regelmäßig in Fehlhaltungen beim Sitzen oder Stehen, sollte die Muskulatur das ausgleichen. Ist diese allerdings zu schwach, kann Nackenbeschwerden nicht vorgebeugt werden.

Fehlhaltungen

Zum Monitor gebeugtes Sitzen am Schreibtisch, ein Gang, der nicht aufrecht ist und „Lümmeln“ auf der Couch: Das sind die klassischen Fehlhaltungen die wir unserem Körper tagtäglich antun.

Verspannungen

Verhärten die Muskeln aufgrund von Fehlstellungen, einseitigen Belastungen und Bewegungsmangel, spricht man von Verspannungen. Einer der Hauptgründe für Nackenschmerzen.

Weitere Ursachen für Nackenschmerzen

Buchempfehlung zu Nackenschmerzen

Persönliche Lese-Empfehlung von mir: "Endlich frei von Nackenschmerzen" *
Über 1000 Besucher meiner Webseite haben dieses Buch schon bestellt.Bei Amazon ansehen »

Die modernen Lebensumstände allein bieten eine Fülle von möglichen Ursachen für Nackenmerzen. Es entstanden in letzter Zeit sogar neue Krankheitsbilder, wie zum Beispiel der Handy-Nacken oder der SMS-Daumen. Auch der Mausarm kann Ursache für Nackenschmerzen sein. Immer mehr Arbeiten können inzwischen bequem vor dem PC oder Laptop sitzend erledigt werden. Als Arbeitserleichterung würde der Körper, insbesondere die Wirbelsäule, das nicht bezeichnen.

Im Gegenteil, mit vielen technischen Errungenschaften machen wir unserem Körper das Leben schwer. Der Nacken, als besonders fragile und komplexe Struktur, ist da häufig involviert. Die Ursachen für Nackenschmerzen lassen sich ganz grob in zwei Bereiche einteilen. Die weitaus häufigste Ursache sind Verspannungen der Nackenmuskulatur, entweder akut oder chronisch. Den kleineren Anteil der Ursachen machen Krankheiten und Verletzungen aus, die als Symptom mal mehr, mal weniger vordergründig Nackenschmerzen verursachen. Die häufigsten Ursachen wiederum für die Nackenverspannungen sind Bewegungsmangel, Fehlhaltungen und Stress.

Eigentlich erschreckend wie viele verschiedene mögliche Ursachen Nackenschmerzen haben können. Kein Grund diese nicht aufzuzeigen:

Büroarbeit

Wer täglich lange im Büro arbeiten muss und so wenig Bewegung in seinem Büroalltag hat, der kommt auf lange Sicht fast zwangsläufig an den Punkt, an dem ihm Verspannungen das Leben schwer machen.

Die 10 häufigsten Verspannungen

Vom falschen Schuhwerk bis zu einer ungeschickten plötzlichen Bewegung, die fünf Muskelgruppen im Nackenbereich reagieren sehr empfindlich auf äußere Einflüsse.

Ursachen für einseitige Nackenschmerzen

Nackenschmerzen treten häufig nur links oder rechts auf. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Allerdings ist eine bestimmte Seite selten konkret einer Krankheit oder Ursache zuzuordnen.

Nackenschmerzen bei älteren Menschen

Gerade Senior(inn)en haben häufig mit Nackenbeschwerden zu kämpfen. Altersbedingter Verschleiß und Erkrankungen der HWS setzen dem Nacken zu.

Berufsbedingte Nackenschmerzen

Bestimmte Berufsgruppen haben besonders häufig mit Nackenschmerzen zu kämpfen. Dazu gehören Handwerker, Krankenpfleger und -schwestern und auch Angestellte mit Bürojob.

Schmerzarten im Nacken

Schmerzen im Nackenbereich lassen sich in 4 Schmerzarten unterteilen, die unterschiedlichen Ursachen zu Grunde liegen. Welche das sind, liest du hier.

Nackenschuss, Zervikalgie und Cervikobrachialgie
3 Begrifflichkeiten, die mit Nackenschmerzen zu tun haben, aber relativ unbekannt sind. Was versteckt sich hinter den medizinischen Fachbegriffen?

Nackenschmerzen und Rückenschmerzen durch CMD

CMD fasst Symptomen zusammen, die mit einer Schwäche der Kiefermuskulatur oder Fehlstellung des Kiefergelenkes einhergehen. Die Ursachen sind vielfältig, die Auswirkung häufig auch auf den Nackenbereich.

Schreibtischjob

Eine der größten Gefahren für den Nackenbereich lauert im Büro. Hier gibt es viele Möglichkeiten, die Arbeitsbedingungen und die Verhaltensweise für den Nacken zu optimieren.

Smartphonenacken

Oder auch „Handy-Nacken“ genannt, ist ein relativ neues Krankheitsbild. Der ständig, gesenkte Blick aufs Display sorgt auf Dauer für Muskelverhärtungen im Nackenbereich. Im schlimmsten Fall kann es auch zu Bandscheibenvorfällen kommen.

Schulter-Arm-Syndrom

Das Nacken-Schulter-Arm-Syndrom ist eine Erkrankung, die mit verschiedenen Beschwerden einhergeht: Der Nacken, die Schulterund oftmals auch der gesamte Arm schmerzen sehr.

Schiefhals

Der Schiefhals ist ein Sammelbegriff für verschiedene angeborene oder erworbene Fehlstellungen des Halses.

Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall verursacht nicht nur Schmerzen im Rückenbereich. Auch der Nacken ist häufig davon betroffen.

Eingeklemmter Wirbel

Eingeklemmte Wirbel verursachen häufig auch Nackenschmerzen. Hilfe sollte beim Orthopäden, Osteopathen oder Physiotherapeuten gesucht werden.

Der falsche BH

Spätestens ab BH-Größe Cup C aufwärts, sollte die richtige Passform das wichtigste Kriterium beim Kauf eines neuen BHs sein. Ein Büstenhalter sollte den Busen halten und nicht nur mit Spitzen verzieren.

Fehlhaltungen beim Telefonieren

Wie oft sieht man Menschen, die den Hörer zwischen Ohr und hochgezogener Schulter eingeklemmt halten. Immer noch. Denn dank technischer Hilfsmittel, wie Kopfhörer, Bluetooth und Lautsprecher gibt es kaum noch einen Grund dafür.

Krafttraining

Krafttraining ist erst einmal nicht verkehrt. Leider kann man beim Training jedoch Vieles falsch machen. Daher ist eine kompetente gründliche Einweisung vor Beginn des Trainings unbedingt notwendig.

Erkranktes Zwerchfell

Es besteht eine direkte neuronale Verbindung von der Halswirbelsäule zum Zwerchfell. Daher kann es bei Krankheiten am Zwerchfell auch zu Symptomen in der Nackenregion kommen.

Krankheiten

Krankheiten wie Tumore, eine Meningitis oder auch Rheuma können als Begleitsymptom unangenehme Nackenschmerzen mit sich bringen. Gott sei dank sind diese Ursachen eher selten.

Infektionen

Auch Infektionen wie das Pfeiffersche Drüsenfieber oder Halsentzündungen können Nackenschmerzen zur Folge haben.

Hohlkreuz und Rundrücken

Gerade diese beiden Fehlhaltungen haben einen starken Einfluss auf die Haltung des Kopfes und der Schultern. Fast immer kommt es dabei zu chronischen Verspannungen im Nackenbereich, wenn eine adäquate orthopädische Betreuung fehlt.

Freeletics

Freeletics eine Trendsportart, die versucht, mit Härte und Intensität ein starkes Gegengewicht zum Büroalltag zu schaffen. Durch die Intensität, die oft über die körperlichen Grenzen hinaus geht, reagieren gerade die Muskeln im Nackenbereich mit Verhärtungen.

Beckenschiefstand

Ein Beckenschiefstand ist relativ häufig und muss nicht immer Beschwerden verursachen. Oft wird bei chronischen Nackenschmerzen ein möglicher Zusammenhang mit einem vorhandenen Beckenschiefstand übersehen.

Die falschen Sportarten

Sport ist erst einmal grundsätzlich wichtig. Aber: Erstens, gibt es Sportarten, die zweifellos nicht gesund sein können, das trifft so ziemlich auf jeden Extremsport zu. Zweitens, ist nicht unbedingt jede Sportart für jeden gleich gut geeignet.

Falsche Schuhe

Das falsche Schuhwerk beeinflusst die Statik der Wirbelsäule maßgeblich. Und zwar bis hoch zum Nacken. Manchmal ist es dann nicht so offensichtlich, dass gerade die Schuhe als Ursache für Nackenverspannungen in Frage kommen können.

Kieferprobleme

Die Kiefermuskulatur hängt mit der Nackenmuskulatur zusammen. Hinter vielen Verspannungen und Fehlstellungen des Kiefers stecken oft psychische, stressbedingte Ursachen. Die Verspannungsschmerzen können sich bis in den Nackenbereich auswirken.

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können Nackenschmerzen verursachen. Oft kommt man nicht darauf, dass der Rücken die Ursache für Probleme im Nacken sein kann, die Kombination beider Schmerzregionen ist aber durchaus häufig anzutreffen.

Wirbelsäulenerkrankungen

Nicht nur Erkrankungen und Verletzungen an der Halswirbelsäule können erhebliche Nackenschmerzen verursachen. Auch jede Unregelmäßigkeit der Wirbelsäule weiter unten, kann sich bis in den Nackenbereich bemerkbar machen.

Probleme mit dem Atlas-Wirbel

Der Atlas-Wirbel ist der wichtigste Wirbel der HWS und muss eine Menge Gewicht tragen. Ist hier etwas nicht in Ordnung, sind Nackenschmerzen vorprogrammiert.

Seltene Ursachen für Nackenschmerzen

Manche Ursachen für Nackenschmerzen hat man nicht direkt auf dem Schirm. Und dennoch gibt es sie und sie sollten bei der Diagnose von Schmerzen im Bereich des Nackens berücksichtigt werden.

Zu viel Fernsehen

Zu viel fernsehen schadet Körper und Geist gleichermaßen. Wer dabei noch den falschen Abstand, eine falsche Höhe und das falsche Sitzmöbel wählt, belastet seine gesamte Konstitution und riskiert dabei nicht nur Nackenschmerzen.

Ursachen von Schulterschmerzen

Schulterschmerzen ziehen oft bis in den Nackenbereich und umgekehrt. Die Schultermuskulatur ist ein wichtiges Stützkorsett für den empfindlichen Hals- und Nackenbereich.

Ungesunder Schlaf

Wer morgens mit Nackenschmerzen und wie gerädert aufwacht, sollte sein näheres Umfeld einmal genau unter die Lupe nehmen. Besonders das Kopfkissen, aber auch Matratze und Lattenrost sind maßgeblich an einem gesunden Schlaf beteiligt.

Übergewicht

Wer unter Übergewicht leidet, belastet damit nicht nur seine Gelenke und sein Herz- Kreislaufsystem. Auch die Statik der Wirbelsäule wird aus dem Gleichgewicht gebracht und Verschließerscheinungen an den Wirbeln nehmen zu.

Mineralienmangel

Ein Mangel an Mineralien, wie z.B. Magnesium, Eisen oder Kalzium, kann Nackenschmerzen begünstigen.

Seitliches Tragen von Kleinkindern im Reitsitz

Auch wenn es für den Moment eine bequeme Art zu sein scheint, sein Kind so zu tragen, mit der Zeit führt diese asymmetrische Last zur Instabilität der Wirbelsäule. Dies kann in der Folge auch für Verspannungen bis hoch in den Nacken sorgen.

Küchenarbeit

Wenn es um rückenfreundliche, ergonomische Möbel geht, denkt man zunächst ans Bett und an den Schreibtischarbeitsplatz. Doch gerade in der Küche sind die Arbeitsflächen, die Spüle und der Herd für die meisten oft viel zu niedrig.

Schwangerschaft

In der Schwangerschaft wirken sich häufig Bewegungsmangel und Fehlhaltungen muskulär negativ aus. Dadurch entstehen schmerzhafte Nackenverspannungen. Aber auch andere Ursachen sind bei Schwangeren mit Nackenschmerzen zu untersuchen.

Typische Auslöser bei Frauen

Einige Ursachen für Nackenschmerzen betreffen ausschließlich oder hauptsächlich Frauen. So zum Beispiel die Periode, Schwangerschaft oder auch die Wechseljahre.

Zähneknirschen

Wer nachts mit den Zähnen knirscht, fügt nicht nur seinen Zähnen Schaden zu. Involviert sind die Kiefermuskeln und diese wiederum sind mit den Nackenmuskeln verbunden. So kann es auch durch Zähneknirschen zu Nackenschmerzen kommen.

Zervikalsyndrom

Nackenverspannungen, ein steifer Hals und Schmerzen im Nacken werden in der Medizin als Zervikalsyndrom (auch: HWS Syndrom) zusammengefasst. Die Ursachen, wie auch die Symptome sind vielseitig und zahlreich.

Zu schwere Brüste

Eine große, üppige Oberweite belastet die Wirbelsäule zusätzlich zu den alltäglichen Belastungen. Ein besonderes Augenmerk sollte Frau in diesem Fall auf ein gutes Rumpf-Muskeltraining und auf den Kauf hochwertiger, stützender Büstenhalter legen.

Zugluft

Weitaus seltener als die Zugluft für einen steifen, schmerzenden Nacken verantwortlich gemacht wird, ist Zugluft tatsächlich auch die Ursache. Dennoch, durch plötzliche, ungewohnte Kälte kühlt die Muskulatur ab und kann nicht mehr adäquat arbeiten. Es kommt leichter zu Verspannungen und damit zu Nackenschmerzen.

Triggerpunkte

Trigger steht für Auslöser. In der Medizin wird damit eine eng begrenzte Verhärtung einer Muskelfaser bezeichnet. Oft strahlen die Schmerzen dieser druckschmerzhaften Triggerpunkte in die umliegenden Gebiete aus.

Myosklerose

Als Myosklerose wird eine schmerzhafte Muskelverhärtung bezeichnet. Öfter stößt man auf den Begriff Myogelose. „Myos“ kommt aus dem altgriechischen und heißt Muskel. Als „Gelose“ wird eine tastbare Veränderung von Gewebe bezeichnet, als „Sklerose“ verhärtetes Gewebe.

Fibromyalgie

Die Fibromyalgie ist eine Bindegewebserkrankung, die auch als Weichteilrheumatismus bezeichnet wird. Dabei wandern Muskel-Faser-Schmerzen durch unterschiedliche Körperpartien. Auch der Nackenbereich kann davon betroffen sein.

Neuralgie

Bei der Neuralgie sind die Nerven die Ursache für Schmerzen, die in den Nacken strahlen können. Welche Ursachen Neuralgien haben und was man dagegen tun kann, liest du hier.

Skoliose

Eine Skoliose ist eine seitliche Abweichung der Wirbelsäule von der Längsachse. Dadurch kann es auch zu Verschiebungen und Fehlhaltungen im Halswirbelsäulenbereich kommen.

Spinalkanalstenose

Bei einer Spinalkanalstenose ist der Wirbelkanal, durch den das Rückenmark verläuft, verengt. Die spürbaren Auswirkungen hängen ganz von der Lage und dem Ausmaß der Stenose ab. Eine HWS-Spinalkanalstenose kann u. a. massive Nackenschmerzen verursachen.

Spondylose

Als Spondylose werden degenerative (verschleißbedingte) Veränderungen an den Wirbelkörpern bezeichnet. An der Halwirbelsäule können sie unter anderem durch jahrelange Fehlbelastungen und Fehlhaltungen entstehen. Sie führen zu schmerzhaften Bewegungseinschränkungen im Nacken bis hin zu neuronalen Auswirkungen in die entsprechenden Bereiche.

Hashimoto

Hashimoto, die Autoimmunkrankheit, bedingt durch eine dauerhaft entzündete Schilddrüse, kann einhergehen mit lästigen Nackenschmerzen.

Morbus Bechterew

Morbus Bechterew, auch Spondylitis ankylosans genannt, ist eine chronisch verlaufende entzündlich-rheumatische Erkrankung der Wirbelsäule, die auch mit Schmerzen im Nacken einhergehen kann.

Rheuma

Viele rheumatischen Erkrankungen haben auch Einfluss auf den Nackenbereich. Oft kommt es durch Gelenkschmerzen und Gelenkversteifungen zu einer Fehlhaltung der Wirbelsäule, welche sich unweigerlich auf den empfindlichen Halswirbelbereich auswirken.

Schleudertrauma

Das Schleudertrauma (HWS-Distorsion) ist eine der häufigsten Folgen nach einem Auffahrunfall. Aufgrund etwaiger Nervenbeteiligungen ist eine ärztliche Behandlung unbedingt erforderlich. Eine Halsmanschette wird nur noch angelegt, wenn der Halsbereich durch Bewegungen stark gefährdet wird. Ansonsten gilt, so früh wie möglich wieder bewegen.

Verschleiß

Verschleißbedingte Nackenschmerzen haben ihre Ursache meistens in den Wirbelkörpern und Wirbelgelenken. Dabei kann es sukzessive zu erheblichen Bewegungseinschränkungen und chronischen Schmerzen im Nackenbereich kommen.

Burn-out

Burn-out-Patienten haben häufig mit Nackenschmerzen zu kämpfen. Seelischer Druck wirkt sich meist auch körperlich aus.

Depressionen

Wenn Menschen unter Depressionen leiden, leidet ihr Körper häufig mit. Nackenschmerzen sind unter anderem keine Seltenheit.

Verletzungen

Neben dem Schleudertrauma gibt es noch jede Menge andere Verletzungen im Halswirbelbereich, welche zu Schmerzen im Nacken führen können.

Ursachen für Nackenschmerzen bei Kindern

Leider haben heutzutage nicht nur Erwachsene mit Nackenbeschwerden zu kämpfen. Selbst Kinder sind nicht davor gefeit, Nackenschmerzen zu bekommen. Vor allem die folgenden Gründe sollten Sie als Eltern auf dem Schirm haben:

Zusammenfassung

An der Vielzahl der Ursachen und Auslöser für Nackenschmerzen kann man bereits erahnen, dass die Suche nach der Ursache mühsam sein kann. Zum Glück stecken ja in den meisten Fällen Muskelverspannungen dahinter, deren Ursachen man im eigenen Umfeld ausmachen kann. Vielleicht ist es wirklich nur ein Luftzug gewesen, der den steifen Nacken und die hartnäckigen
Schmerzen verursacht hat. Eine unbedachte Bewegung beim Sport oder ein besonders langer Tag im Büro.

Doch jeder, der öfter über Nackenschmerzen klagt, kann mit der Suche nach den Ursachen zunächst bei sich und in der häuslichen Umgebung beginnen. Vielleicht wird es wirklich mal wieder Zeit, sich mehr zu bewegen und die Muskeln aufzubauen? Vielleicht liegt das Problem aber auch nicht im Nacken selbst. Wie sieht es mit der derzeitigen psychischen Stabilität aus? Gibt es Stress bei der Arbeit oder in der Beziehung? Das vegetative Nervensystem ist direkt mit den Muskelfasern verbunden. Psychischen Spannungen, über einen längeren Zeitraum, halten auch die Muskeln in eine Art Daueranspannung. Verspannungen und Muskelverhärtungen sind die Folge. Der Nackenbereich ist besonders stark betroffen.

Denn meistens geht psychisches Unwohlsein auch mit einer entsprechenden, unnatürlichen Körperhaltung einher: Kopf nach unten und die Schultern leicht hochgezogen. Wir kennen diese Schutzhaltung von den weniger guten Tagen oder einfach nur von den Tagen, an denen nasskaltes Wetter uns automatisch diese Haltung annehmen lässt.

Erst wer die Ursachen für Nackenschmerzen kennt, kann sich auch an die Bekämpfung der Symptome machen.

Über den Autor René Dasbeck Hauptberuflich bin ich als IT-Experte in einem Kinderzeitschriftenverlag tätig, privat glücklicher Vater zweier toller Töchter und hier Betreiber einer Webseite, auf der ich vom täglichen Kampf gegen meine Schmerzen im Nacken und Rücken berichte. In den letzten Jahren habe ich viele Probleme mit meinem Körper aushalten müssen, konnte aber durch intensive Beschäftigung mit dem Thema viel Wissen aufbauen, das leider die meisten Mediziner mir nicht bieten konnten. Letzten Endes habe ich Schmerzen weitestgehend aus meinem Leben verbannen können. Um anderen Leidgenossen zu helfen, gebe ich hier einen umfassenden medizinischen Überblick und meine Erfahrungen über Schmerzen vieler Art weiter und empfehle so manches Buch oder Produkt, welches mir im Kampf gegen die Schmerzen geholfen haben. Mehr Informationen über mich und meine Erfahrungen findest du auf meiner "Über mich"-Seite. Und wenn du Rat zu Nackenschmerzen benötigst, kannst du mich gerne unter info@schmerz-im-nacken.de anschreiben.
Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.


Ist dein Kissen geeignet bei Nackenschmerzen?
Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu