Woher kommen deine Nackenschmerzen? Mach mit bei meiner Umfrage!
Haftungsausschluss

Was tun bei Rückenschmerzen?

Es gibt viele Maßnahmen, die sehr gut gegen Rückenschmerzen helfen. Am effektivsten ist es, mehrere unterschiedliche Maßnahmen zeitgleich zu ergreifen. Am besten aus jedem Bereich etwas: Maßnahmen zur Schmerzlinderung, zum Muskelaufbau sowie ergonomische Maßnahmen für das häusliche und berufliche Umfeld.

Für Rückenschmerzen gibt es fast unüberschaubar viele Ursachen. Sie sind der häufigste Grund für Krankschreibungen in Deutschland. So unterschiedlich die Ursachen sind, so verschieden sind die Ansätze um Rückenschmerzen wieder loszuwerden.

Bewegung ist Balsam für Rückenmuskeln

Das Bewegung uns Menschen gut tut, ist allseits bekannt. Das sie aber die wichtigste Maßnahme ist um Schmerzen im Rücken zu verhindern oder loszuwerden, wissen noch nicht alle. Und die, die es wissen, sind oft nicht konsequent genug und lassen Bequemlichkeit über Aktivität siegen. Dabei reicht ein wenig Bewegung im Tagesablauf schon aus.

Richtig und ergonomisch sitzen verhindert Rückenschmerzen

Bei Rückenproblemen muss der tägliche Arbeitsplatz besonders kritisch unter die Lupe genommen werden. Mit der richtigen Haltung auf guten Sitzmöbeln, lässt man Schmerzen im Rücken schon gar nicht erst aufkommen.

Richtig liegen erholt den Rücken

Eine gute Nachtruhe ist besonders wichtig um gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Kreuzschmerzen über Nacht zu beheben. Nur wer sich gut bettet, kann sich optimal erholen.

Muskelaufbau für einen starken Rücken

Ein gut trainierter Rücken hält deutlich mehr Fehlhaltungen und Überlastungen aus. Daher macht es Sinn mit dem richtigen Sport Rücken und Wirbelsäule zu stützen.

Wärme entspannt den Rücken

Wärme entspannt die Muskulatur. Da Verspannungen häufig Hauptursache für Rückenschmerzen sind, hilft Wärme sehr effektiv.

Gymnastik sorgt für Beweglichkeit

Gymnastik und Dehnen mehrmals die Woche sorgt für wichtige Beweglichkeit, vermindert Verspannungen und stärkt die Muskulatur des Rückens.

Physiotherapie befreit den Rücken

Ein Physiotherapeut ist Fachmann auf dem Gebiet der Rückenschmerzen. Er prüft woher die Schmerzen kommen und wie am besten therapiert werden muss.

Stressabbau nimmt die Last vom Rücken

Stress ist in unserem Leben allgegenwärtig. Durch viel Stress verspannt der Körper und Rückenschmerzen entstehen. Am Stressabbau anzusetzen ist daher nahe liegend um Schmerzen im Kreuz zu begegnen.

Schmerzmittel sorgen für schnelle Schmerzlinderung im Rücken

Schmerzmittel haben kein gutes Image. Gewöhnung und Abhängigkeit sind die Gefahr. Wer diese aber selten und nur in akuten Schmerzphasen einsetzt, kann schnell den Rücken schmerzfrei bringen.

Weitere Maßnahmen gegen Rückenschmerzen

  • Übungsprogramm für den Rücken
    Buch-Autorin Heike Höfler präsentiert 7 Übungen für einen gesunden Rücken aus ihren Büchern
  • Massagegeräte
    Ein Massagegerät kann helfen, Verspannungen im Rückenbereich zu lösen. Für eine regelmäßige Anwendung zu Hause gibt es effektive Hilfsmittel zur Selbstmassage in jeder Preisklasse. Das reicht von einem einfachen Massagestab für den Rücken bis hin zu einem Komfort- Massage-Sessel.
  • Akupunktur
    Gerade chronische und hartnäckige Rückenschmerzen, ohne eindeutige Ursache, sprechen besonders gut auf eine Akupunktur Behandlung an. Dafür werden, nach der Traditionellen Chinesischen Medizin, bestimmte Punkte auf Energieleiterbahnen (Meridiane) mit ganz feinen Nädelchen gestochen.
  • Osteopathie
    Die Osteopathie zählt zur Alternativmedizin. Nicht immer übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Bei einer Osteopathin, einem Osteopathen erfolgt eine ganzheitliche, manuelle Untersuchung und Behandlung. Bewegungseinschränkungen und Blockaden sind Gebiete, bei denen eine osteopathische Behandlung erfolgreich sein kann.
  • Homöopathie
    Die Alternativmedizin Homöopathie kommt meistens dann ins Spiel, wenn es um chronische und weitestgehend austherapierte Krankheiten geht. So kann, gerade bei unspezifischen Rückenschmerzen, eine professionelle homöopathische Therapie oft helfen, gegen die gefürchtete Chronifizierung der Schmerzen anzugehen.
  • Neuraltherapie
    Die Neuraltherapie gehört zu den medizinisch nicht anerkannten Verfahren der Alternativmedizin. Oft kommt sie bei chronischen Rückenschmerzen mit unbekannter Ursache zum Einsatz. Innerhalb der Neuraltherapie gibt es unterschiedliche Verfahren, wie die Segmentfeldtherapie oder die Störfeldtherapie.
  • Feldenkrais
    Die Feldenkrais-Methode soll mit ihren sanften Bewegungen zu mehr Flexibilität und Beweglichkeit verhelfen. Das kann Feldenkrais wirklich und so hilft es gegen deine Rückenschmerzen.
  • Öle
    Egal welche Therapie bei Rückenschmerzen zur Anwendung kommt, ein gutes Basisöl mit den passenden ätherischen Ölen angereichert, kann die Entspannung der Muskulatur unterstützen. Besonders, wenn das Öl mit einer wohltuenden Massage aufgetragen wird.
  • Yoga
    Regelmäßig Yoga Übungen, korrekt ausgeführt, können der Rückenmuskulatur zu neuem Elan verhelfen. Yogaübungen vereinen die Möglichkeit zum Muskelaufbau und trainieren gleichzeitig die Fähigkeit der Entspannung. Durch spezielle Atemübungen können auch seelische Stresszustände leichter abgebaut werden.
  • Auf dem Boden schlafen
    Auf welcher Unterlage man seine Nächte, dem Rücken zuliebe, am besten verbringen sollte, das ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Auf dem Boden zu schlafen, kann für manchen Rücken sehr heilsam sein, wenn er noch die Fähigkeit zur Regeneration besitzt.
  • Gute Schuhe
    Die Art, wie die Füße auf den Boden aufsetzen, wie hoch die Absätze dabei sind und welche Einlagen sich in den Schuhen befinden, hat großen Einfluss auf die Gesundheit der Wirbelsäule.
  • Übergewicht verringern
    Gerade für die degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule ist in vielen Fällen Übergewicht die Ursache. Bei starkem Übergewicht und einer schwachen Rückenmuskulatur muss man wohl oder übel selbst die Initiative ergreifen: mehr Bewegung und Gewicht reduzieren.
  • Saunagänge
    Wer es schon einmal ausprobiert hat, wird es zu schätzen wissen. Saunagänge wirken Wunder bei verspannungsbedingten Rückenschmerzen. Wärme entspannt die Muskeln und wirkt lindernd auf die Schmerzen. Wichtig, voher dem saunagang zu wissen, wie und wann besser nicht.
  • 20 ungewöhnliche Ideen bei Rückenschmerzen
    Mögliche Tipps gegen Rückenschmerzen gibt es viele, wenn man mal recherchiert. Diese 20 Tipps sind garantiert ungewöhnlich, aber deshalb nicht unbedingt wirkungslos!

Prof. Dr. Ingo Froböse – Spezialist im Bereich Gesundheit, Fitness und Prävention. (Bild: Sebastian Bahr)

Hallo Herr Prof. Dr. Froböse,

vielen Dank das Sie sich als viel gefragter Sportwissenschaftler und ausgesprochener Experte zum Thema Gesundheit für ein Interview bereit erklärt haben. Es wäre nett, wenn Sie sich den Besuchern meiner Webseite kurz vorstellen würden, die unerklärlicherweise noch nichts von Ihnen gehört oder gelesen haben.

Ich bin 61 Jahre alt, verheiratet, Prof. an der Deutschen Sporthochschule in Köln und dort verantwortlich für das Thema Gesundheit, Fitness und Prävention. Früher war ich selber Leistungssportler aus dem Bereich Sprint und heute treibe ich immer noch nahezu täglich Sport indem ich meistens laufen gehe, Gymnastik treibe und an den Wochenenden oder im Urlaub mit dem Rennrad unterwegs bin. (Webseite Ingo Froböse unter: www.ingo-froboese.de)

Auf meiner Webseite dreht es sich vornehmlich um die Themen Nackenschmerzen und Rückenschmerzen. Ich selbst bin Leidtragender von Nackenschmerzen und immer auf der Suche nach Tipps um mein Leiden zu verringern. Sie sind vor allem auch im Bereich Prävention ausgebildet. Daher würde mich gleich zu Beginn interessieren, welche Tipps Sie für Büroarbeiter wie mich haben um gesund alt zu werden? Ohne negative körperliche Langzeitfolgen durch tägliche lange Sitzphasen vor dem Computer.

Der Alltag bietet so unendlich viele Möglichkeiten körperlich aktiv zu werden und vor allen Dingen um seine Fitness und Leistungsfähigkeit zu stabilisieren. Das heißt, es muss also nicht immer Sport sein, sondern gerade Menschen, die viel sitzen und im Büro wenig Möglichkeiten haben, sollten regelmäßig versuchen in den Pausen, wie z. B. der Mittagspause, eine kleine Runde zu drehen oder die Wege von oder zur Arbeit aktiv zu nutzen beispielsweise zu Fuß oder mit dem Rad. Das Treppenhaus ist ebenfalls eine wunderbare Möglichkeit Muskeln zu trainieren und auch das Herz-Kreislaufsystem und das Herz zu stärken. 40 Etagen pro Woche sind ein richtiges Ausdauertraining.

Wenn es die Vermeidung und Bekämpfung von Nacken- und Rückenschmerzen geht, kommt man zwangsläufig auf das Thema Bewegung. Wie oft sollten Menschen sich mindestens bewegen um die Entstehung von Verspannungen zu verhindern? Reicht zügiges Spazieren gehen oder ist ein bestimmter Sport wichtig?

Das wichtigste ist, sich so häufig wie möglich aktiv zu bewegen, und das sollte idealerweise jeden Tag stattfinden. Dabei ist das Spazierengehen, aber auch häufige Sitzunterbrechungen das einfachste und beste. Den Sport und das Training darf man dabei zwar nicht vergessen, aber 2 – 3 kleinere Einheiten nach getaner Arbeit reichen in der Regel aus. Und da ist gerade bezogen auf den Rückenschmerz eine Kombination aus Muskel- und Ausdauertraining eine ideale Lösung.

Sie haben diverse Bücher über Rückenschmerzen geschrieben. Als Wissensbasis für Ihre Bücher wird vermutlich viel persönliche Erfahrung mit Patienten eine Rolle spielen. Welche Ursachen für Rückenschmerzen begegnen Ihnen während Ihrer Tätigkeit am häufigsten und was empfehlen Sie Leidtragenden um ihre Schmerzen zu reduzieren?

Die häufigsten Ursachen für den Rückenschmerz sind muskuläre Über- oder Unterforderung. Die Überforderung kommt zum Glück meist nur noch in seltenen Fällen, wie bei schwerer Arbeit vor. 5 – 6 % der Ursachen sind dadurch bedingt. Und so ist klar, dass die häufigste Ursache für den Rückenschmerz die muskuläre Unterforderung ist. Dabei ist aber nicht die Kraft dieser Muskeln entscheidend, sondern vielmehr die abgestimmte Zusammenarbeit, sowie der Einfluss der Muskeln auf den Stoffwechsel und auf die Versorgung jeder einzelnen Zelle des Körpers. Verspannungen sind also gerade auf diese Unterforderung mit zellulärer Nährstoffunterversorgung nachhaltig zurückzuführen. Das heißt, am besten vermeidet man diese Schmerzen durch muskuläre Verspannungen durch intensive Aktivierung dieser Muskeln, denn dann werden sie viel besser versorgt als durch den Versuch einer Entspannung.

Welche Rolle spielt die Psyche Ihrer Meinung nach bei Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule? Ist es wirklich so „einfach“, körperliche Beschwerden auf geistige Probleme zu reduzieren?

Muskeln haben einen direkten Draht zum Gehirn und deswegen sind Muskeln für mich eines der emotionalsten Organe des Menschen. Deswegen tragen wir Sorgen auf den Schultern, wie das Sprichwort so schön sagt und Verspannungen und Abschwächungen der Muskeln sind häufig durch Ängste oder psychischen Stress mit verursacht. So gibt es eine größere Anzahl an wissenschaftlichen Studien, die sehr eindrucksvoll belegen, dass der Rückenschmerz durch psychische Reaktion unterstützt oder sogar provoziert werden kann. Eine Studie besagt z. B. dass eine schlechte Stimmung im Büro den Rückenschmerz deutlich stärker auftreten lässt.

Immer mehr Kinder bekommen Probleme mit dem Rücken und dem Nacken. Hauptverantwortlich ist neben zu wenig Bewegung auch die vermehrte Nutzung digitaler Begleiter. Wie kritisch sehen Sie diese Entwicklung? Züchten wir uns mit der Digitalisierung eine Generation Rückengeschädigter heran?

Ich bin ein großer Freund der Digitalisierung, weil viele Arbeitsprozesse dadurch erleichtert und optimiert werden, was Freiräume für unsere Kreativität lässt. Auf der anderen Seite reduziert leider diese Digitalisierung auch unsere Mobilität und Bewegung im Alltag, was zwangsläufig dann in vermehrter Inaktivität mündet. Dies ist dann natürlich Mitverursacher für die zunehmend auftretenden Rückenschmerzen. Und auch die „un-physiologische“ Haltung bei der Benutzung unserer mobilen Endgeräte führt nicht gerade dazu, dass wir uns belastungsgerecht verhalten. Nicht umsonst spricht man mittlerweile schon von dem „Handynacken“ und einer nach vorne geneigten Körperposition, die eher einem Rundrücken ähnelt, weil der Blick aufs Smartphone gerade bei Kindern und Jugendlichen zur völligen Normalität geworden ist. Ohne Ausgleich wird sich also hier eine Generation neuer Rückenkranker entwickeln, sofern wir nicht endlich mal eine andere technische Lösung finden.

Wie sollten wir unseren Kindern ein Vorbild sein um sie gesund ins Alter zu bringen?

Eltern sind in der Tat für die Prägung eines gesunden Lebensstils die besten Vorbilder, sofern sie es denn richtig machen. Und da sehe ich in unserer Gesellschaft einen riesigen Nachholbedarf, denn diese Vorbilder finden sich in den Familien heute fast gar nicht. Oder sie werden derart übertrieben ausgelebt, wie wir gerade in der Ernährung erleben, dass Kinder selbst daraus keine optimale Entwicklung erfahren. Wachstum und Entwicklung setzen insbesondere Bewegungsreize voraus, die in den Familien stimuliert werden müssen und die auch nicht durch andere Aspekte ersetzt werden können. Gesundes Leben muss also in Familien gelebt werden und müsste meines Erachtens auch in der Erziehung und der Bildung zu einem richtig wichtigen Baustein werden.

Zum Abschluß gebe ich gerne etwas Raum für Geheimtipps der Experten. Haben Sie etwas, was Sie den Lesern von www.schmerz-im-nacken.de mitgeben können?

Auch wenn es paradox klingt, bekämpft man kurzfristig im Alltag muskuläre Verspannungen am besten dadurch, in dem man Muskeln maximal anspannt und richtig müde macht. Denn dann sendet das Gehirn den Befehl an die einzelnen Muskelzellen und die Nerven, die Stoffwechselaktivität zu erhöhen und somit zur Relaxation der Muskulatur insgesamt beizutragen. Anspannung vor Entspannung ist somit der beste Tipp, den man einem verspannten Nacken geben kann.

Vielen Dank für das interessante Interview!

Über den Autor René Dasbeck Hauptberuflich bin ich als IT-Experte in einem Kinderzeitschriftenverlag tätig, privat glücklicher Vater zweier toller Töchter und hier Betreiber einer Webseite, auf der ich vom täglichen Kampf gegen meine Schmerzen im Nacken und Rücken berichte. In den letzten Jahren habe ich viele Probleme mit meinem Körper aushalten müssen, konnte aber durch intensive Beschäftigung mit dem Thema viel Wissen aufbauen, das leider die meisten Mediziner mir nicht bieten konnten. Letzten Endes habe ich Schmerzen weitestgehend aus meinem Leben verbannen können. Um anderen Leidgenossen zu helfen, gebe ich hier einen umfassenden medizinischen Überblick und meine Erfahrungen über Schmerzen vieler Art weiter und empfehle so manches Buch oder Produkt, welches mir im Kampf gegen die Schmerzen geholfen haben. Mehr Informationen über mich und meine Erfahrungen findest du auf meiner "Über mich"-Seite. Und wenn du Rat zu Nackenschmerzen benötigst, kannst du mich gerne unter info@schmerz-im-nacken.de anschreiben.
Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.


Ist dein Kissen geeignet bei Nackenschmerzen?
Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu