Haftungsausschluss

Die besten Seitenschläferkissen im Test

Seitenschläferkissen sind besonders gut geeignet, um Nackenschmerzen und Rückenschmerzen zu vermeiden, wenn man gerne halb auf dem Bauch und halb auf der Seite schläft. Die hier vorgestellten Seitenschläferkissen werden besonders häufig empfohlen und wurden von mir persönlich getestet.

Bekannt sind Seitenschläferkissen vor allem als sehr lange Kissen, auf die man sich ausschließlich seitlich legt. Und zwar nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit einem Knie auf dem Kissen aufgelegt. Man klemmt also quasi das Kissen zwischen die Beine. Dadurch werden Knie, Hüfte und Rücken entlastet. Die Haupt-Zielgruppe für diese Kissen sind Menschen mit gesundheitlichen Problemen oder auch Schwangere (die diese Kissen oft auch direkt als Stillkissen verwenden).

Es gibt aber auch kurze Seitenschläferkissen, die eigentlich für die Mehrzahl an Menschen gedacht sind. Sie bieten nicht nur Ergonomie für das Liegen auf der Seite, sondern meist auch für die Rückenlage. Da viele Menschen zwischen Seitenlage und Rückenlage wechseln, sind diese Kissen besonders sinnvoll.

Dann gibt es noch lange Kissen in U-Form (sogenannte Lagerungskissen), welche sowohl die Seiten- als auch die Rückenlage ermöglichen. Das Klemmen des Kissens zwischen die Beine ist hierbei auch möglich. Allerdings findet man diese Art Kissen eher selten in unseren Schlafzimmern, weil sie sehr viel Platz wegnehmen und das Kuscheln mit dem Partner eher behindern. Diese Kissen habe ich daher hier nicht getestet. Nun aber zu meinem Test von Seitenschläferkissen. Ich habe das Hauptaugenmerk auf die kurzen Kissen gelegt, da diese die meisten Menschen bevorzugen sollten. Es werden aber noch weitere Tests mit langen Kissen folgen.

Vergleich lange Seitenschläferkissen mit Beinauflage

Zuerst werfen wir einen Blick auf die typischen Seitenschläferkissen, die sehr lang daherkommen und auch oft als Schwangerschaftskissen verwendet werden. Durch die Beinauflage in der Seitenlage wird die Wirbelsäule im Schlaf gerade ausgerichtet.


my7 – Das Seitenschläferkissen mit Beinauflage

Spezifikationen: Kopfteil: TheraRhomb Schaumstoffsticks | Körper: EPS-Mikroperlen | Kopfkissenbreite 80cm | Länge 150cm | verschiedene Farben

Das my7 ist ein wirklich reinrassiges Seitenschläferkissen (*) und hier in diesem Test das einzige seiner Art. Alle anderen lassen sich auch für die Rückenlage nutzen. Hierfür ist das my7 eher weniger geeignet. Es spielt seine ganze Stärke in der Seitenlage aus. Ich war zu Beginn ein wenig skeptisch gegen die Form. Mir kam das ein wenig albern vor. Allerdings hat mich der Test eines besseren belehrt.

Für alle, die ein reines Seitenschläferkissen nicht kennen: Man liegt mit dem Kopf auf der Seite und klemmt das lange Teil des Kissens zwischen seine Beine. Dadurch wird die Wirbelsäule ideal entlastet und begradigt während dem Schlaf. Zudem entlastet das Kissen auch noch die Knie, die bei manchen Menschen empfindlich sind und soft gestützt werden müssen.

Die erste Nacht auf dem my7 war für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Ich bin es gewohnt mich zwischendurch umzudrehen. Also auf der anderen Seite zu liegen. Das ist mit dem my7 so nicht gedacht, weil das Kissen ja nur eine lange Seite hat. Ab der 2. Nacht hat das aber schon besser funktioniert. Das Gehirn merkt sich scheinbar auf welcher Seite man so schlafen kann und so war meine Nacht deutlich ruhiger. Ab der 3. Nacht habe ich schon geschlafen wie ein Baby.

Das my7 Seitenschläferkissen ist sehr sehr bequem und ermöglich theoretisch das gemeinsame Schlafen mit dem Partner auf einem Kissen in Löffelchenstellung. Wer das mag, kann das aber auch sicher mit einem anderen Kissen erreichen. Der Hersteller stellt diese Eigenschaft als besonders positiv heraus…das sehe ich jetzt eher als nachrangig. Mir sind Stützkraft und Ergonomie wichtiger.

Hier noch weitere positive Eigenschaften, die ich während meinem Test feststellen konnte:

  • Schulter wird entlastet
  • Beinauflage hält die Wirbelsäule gerade
  • auch als Sitzkissen geeignet
  • sehr bequem
  • speziell für Seitenlage geeignet
  • Kniepolsterung
  • stützt den Brustkorb
  • entlastet die Atmung (laut Hersteller)
  • reduziert das Schnarchen
  • verhindert die schädliche Bauchlage

Nachteile des Kissens sehe ich etwas in der Füllung. Mir würde eine modernen Füllung mit Viscoschaum besser gefallen. Diese ist etwas besser anpassbar an den Kopf und ermöglich ideale Stützkraft. Für die verwendeten Mikroperlen ist die Stützkraft und Anpassungsfähigkeit aber ordentlich. Zudem ist mir das Kissen etwas zu warm bei warmen Temperaturen. Zusammen mit der Decke ist man schon sehr dick „angezogen“.

Ich kann das my7 sehr empfehlen und sehe es als das einzig wahre Seitenschläferkissen an. Wer weiß, dass er ausschließlich in der Seitenlage schläft, der sollte zum my7 greifen. Wer zwischendurch in die Rückenlage wechselt, wird eher mit den nachfolgenden Kissen glücklich werden. Preislich liegt das my7 recht hoch. Das kommt aber sicher auch daher, dass man etwas mehr Kissen bekommt als üblich und ei Form aufwändiger ist zu produzieren. Somit ist der Preis durchaus berechtigt.

Note 1- | Preis: 99,- €


Traumnacht 3-Star Seitenschläferkissen im Test

Spezifikationen: Schaumstofffüllung | Kopfkissenbreite 40cm | Länge 145cm | weiß | waschbar | Oeko-Tex 100 zertifiziert

Im Gegensatz zum my7 ist das 3-Star von Traumnacht * ein klassisches Seitenschläferkissen von 145cm Länge (andere Längen gibt es leider nicht). Es hat kein extra Kopfteil, so dass das Umdrehen im Schlaf nicht angedacht ist. Die Verarbeitung ist hervorragend und macht einen wertigen Eindruck. Das Kissen ist vollkommen geruchslos, was ein gutes Zeichen bezüglich Schadstofffreiheit ist. Kissenbezug wird keiner mitgeliefert (für den Preis auch nicht zu erwarten), hier muss man wie bei den meisten anderen Herstellern wohl das passende dazu bestellen. Allerdings ist das Kissen komplett waschbar, so dass man theoretisch auch gar keinen Bezug benötigt. Man könnte sogar die Füllung entnehmen und nur den Bezug waschen.

Ich habe auf dem Traumnacht sehr bequem gelegen, wobei ich den Test tatsächlich auf 2 Tage abgekürzt habe, weil ich doch eher auf normale rechteckige Kissen stehe. Dennoch habe ich sehr gut auf dem 3-Star geschlafen. Die Füllung macht das Kissen sehr kuschelig. Wobei ich auch hier (wie beim my7) bemängeln muss, dass es sich nicht um ein modernes Füllmaterial wie Viscoschaum handelt. Allerdings ist das auch wirklich rar gesät auf dem Markt der langen Seitenschläferkissen (evtl. weil dadurch die Eignung als Schwangerschaftskissen etwas leiden würde).

Für Personen meiner Größe ist das Kissen super geeignet. Große und schwere Personen sollten hier eher ein etwas festeres Kissen bevorzugen, da es dann doch zu weich wäre.

Positive Eigenschaften, die ich während meinem Test feststellen konnte:

  • sehr bequem
  • komplett waschbar
  • sehr günstig
  • kuschelig
  • kein Geruch
  • Schadstofffrei

Nachteile?

  • etwas wenig Stützkraft wegen des Füllmaterials
  • nur für Seitenlage geeignet
  • für große und schwere Menschen etwas zu schwach

Note 2- | Preis: 21,95 €


PROCAVE Seitenschläferkissen im Test

Spezifikationen: Füllung besteht aus ca. 600g Poly-Kugeln und 600g Poly-Sticks(gesamt: 1200g) | Kopfkissenbreite 40cm | Länge 145cm (auch andere Längen erhältlich bis 200cm) | weiß | waschbar | Made in Germany | als Schwangerschaftskissen geeignet

Auch das PROCAVE * ist wie das Traumnacht ein klassisches Seitenschläferkissen ohne extra Kopfteil wie das my7 in 145cm Länge (andere Größen bis 200cm ebenfalls erhältlich). Das macht ja auch nichts, wenn man denn gerne auf Kissen dieser Art schläft. Allerdings hat das PROCAVE bei mir leider keinen besonders guten Eindruck hinterlassen. Ich konnte nicht gut darauf schlafen und habe dann den Test auch relativ schnell abgebrochen. Der Grund dafür: das Seitenschläferkissen von PROCAVE ist relativ hoch und fest. Ich bin nicht die größe Person und hat wirklich Schwierigkeiten hier eine bequeme Schlafposition zu finden. Die Folge waren Verspannungen nach der ersten Nacht. Zudem hat sich das Kissen leider nicht sonderlich meinem Körper angepasst, so dass ich einfach viel zu hoch gelegen bin.

Positive Eigenschaften, die ich während meinem Test feststellen konnte:

  • Gut verarbeitet
  • komplett waschbar
  • extrem günstig
  • Stützkraft
  • als Schwangerschaftskissen geeignet
  • kein Geruch
  • in DE produziert

Nachteile?

  • zu fest
  • nur für größere und schwere Menschen sinnvoll
  • keine Anpassungsfähigkeit
  • Bezug nicht einzeln waschbar

Note 3- | Preis: 19,95  €


Kurze Seitenschläferkissen

Jetzt schauen wir uns noch Seitenschläferkissen an, die nicht langgezogen sind und auch keine Beinauflage bieten. Auch als Schwangerschaftskissen sind diese nicht geeignet.

Visco Kopfkissen ACAMAR – ergonomisches Memory Foam Kissen

Spezifikationen: orthopädisches und ergonomisches Thermo Gesundheitskissen / Thermo Gesundheitskissen / Perfektes Seitenschläferkissen / Viscoelastischer Schaum / Memory Foam / 55 x 47 x 12 cm

Dieses perfekte Seitenschläferkissen (*) eignet sich für alle, die gern halb auf dem Bauch und halb auf der Seite schlafen. Auf gewöhnlichen Kissen können Nacken- und Rückenschmerzen sowie Verspannungen oftmals nicht verhindert werden. Gemeinsam mit Schlafexperten wurde das thermoregulierende, orthopädische Smartfoam-Kissen entwickelt. Es ermöglicht ein perfektes Schlaferlebnis und eine gute Erholung in der Nacht.

Das Seitenschläferkissen bietet eine ideale Stützkraft für den Nacken und die Halswirbelsäule. Das Kopfkissen soll all diese Beschwerden verhindern. Das ergonomische Visco-Kissen (Memory Foam)passt sich dank der sternförmigen Anschmiegform der seitlichen Schlafposition optimal an. Von Vorteil sind auch die die Aussparungen an der Seite, die einen optimalen Atembereich bilden. Die thermoregulierenden Mikrokapseln im Thermic-Bezug und die Ventilationskanäle im Seitenschläferkissen sorgen für eine ideale Belüftung und ein optimales Temperaturmanagement, was im Schlaf weniger Schwitzen und Frieren bedeutet.

Auch Allergiker und Asthmatiker können das Kopfkissen verwenden, da der Visco-Schaum gegen Staubmilben resistent ist. Zudem ist der Bezug waschbar.

Kurze Anmerkung von mir: In meinem ersten Test von Seitenschläferkissen, war dieses Kissen das meiner Ansicht nach beste Kopfkissen. Dann bin ich auf das Aloe Vera Kissen gestoßen, das ich in meiner folgenden Anmerkung und auch auf mehreren Seiten auf dieser Webseite empfehle. Beide sind super eKissen, ich bin aber beim Aloe Vera Kissen hängengeblieben. Ich habe absichtlich diesen Test nicht umgeschrieben, da ich immer noch der Meinung bin, dass das ACAMAR ein super Kissen ist und auf den 1. Platz gehört. Nur manchmal sind es Feinheiten, die den Unterschied für den einen oder anderen Benutzer ausmachen. Für mich ist das Aloe Vera das Bevorzugte, für jemand anderen vielleicht das ACAMAR. Testet es einfach aus.

Weitere Anmerkung: Mittlerweile habe ich so viele gute (und auch schlechte) Kissen getestet, so dass es mir schwer fällt, eine Nr. 1 zu benennen. Ob das ACAMAR oder das unten genannte sofi oder aber auch mein Aloe Vera Kissen…alle haben ihre Qualitäten. Seit meinem Test „Tempur vs Emma vs Casper vs Bodyguard®“ bin ich auch vom Tempur Comfort Original extrem begeistert. Du siehst: du hast die Qual der Wahl, selbst wenn jemand wie ich für dich die Kissen testet und dir Ranglisten zur Verfügung stellt. 😉

Note 1 | Preis: 69,95 €

Das richtige Kissen ist Voraussetzung für die Bekämpfung meiner Nackenschmerzen

Nackenkissen bei Verspannungen

getestet von
www.schmerz-im-nacken.de

Mit diesem tollen Nackenkissen habe ich meine Nackenschmerzen nach dem Schlafen minimiert.
Haben schon über 4.000 Besucher meiner Webseite gekauft.
Oeko-Tex zertifiziert und anti-allergisch.Bei Amazon ansehen »

Wer oft Verspannungen hat, geht schnell in Schonhaltung, legt sich schlafen, ruht sich aus, etc. Das ist ja leider genau der falsche Weg. Wichtig ist viel Bewegung. Das musste ich auch erst lernen. Mit der richtigen Bewegung und vor allem ausreichender Bewegung, können sich Verspannungen erst wieder lösen. Dennoch ist auch ein gutes Kopfkissen wichtig um die Zeit in der wir liegen erholsam zu nutzen.

Ich hatte früher ein klassisches 80x80cm Kopfkissen und bin oft mit Spannungskopfschmerzen aufgewacht. Erst der Test einiger orthopädischer Nackenstützkissen, ähnlich wie diese hier auf dieser Seite, habe ich das Richtige für mich gefunden. Ich bin kein ausschließlicher Seitenschläfer, daher wurde es für mich ein gutes Nackenstützkissen in der Form 40x80cm (*). Die Kombination aus ausreichend Bewegung, ab und zu dehnen und nachts gut schlafen (was guten Schlaf verhindert, liest du hier), verhindert für mich die allermeisten Nackenverspannungen.

sofi Nackenkissen für Seitenschläfer

Spezifikationen: orthopädisches & ergonomisches Nackenstützkissen | aus Viscoschaum | thermoregulierender Bezug | Ökotex Standard | in DE produziert | Nackenkissen 60x40x 12 cm

Das sofi Nackenkissen * wird offiziell eigentlich als Rückenschläferkissen ausgezeichnet, da es noch ein spezielles Seitenschläferkissen mit Aussparung am Nacken gibt. Für mich persönlich und in meinem Testbericht beschrieben, ist dieses Kissen aber sowohl für die Seitenlage, als auch die Rückenlage perfekt geeignet. Mal abgesehen von der Größe hat sofi hier ein perfektes Kissen hergestellt. Es ist bequem, es ist extrem hochwertig verarbeitet, es ist schadstoffrei und nach Ökotex Standard zertifiziert und es sieht gut aus. Was will man mehr von einem Seitenschläferkissen?

Note: 1 | Preis: 39,97 €


mySheepi® HOME Schäfchenweiss

Spezifikationen: 3-Kammersystem | individuell Füllbar | waschbar | Atlasmedizinisch erforscht | Nackenkissen 80x40x cm

mySheepi® hat mir netterweise ein paar seiner Kissen zur Verfügung gestellt für einen ausgiebigen Test. Im Rahmen meiner Seitenschläferkissen-Tests habe ich das Schäfchenweiss aus der HOME Kollektion 1 Woche im Test gehabt und war sehr angetan. Auf den ersten Blick kommt es ungewöhnlich geformt und seltsam daher. Vor allem wenn man wie ich viele viele Kissen in der letzten Zeit getestet hat und die bisherigen Hersteller auf eine übliche klassische Kissenform gesetzt haben. mySheepi® geht hier einen anderen Weg und das völlig beabsichtigt: Das HOME hat eine an das Kissen angebrachte Nackenrolle, die sich perfekt in die Mulde zwischen Kopf und Schulter einfügt. Dadurch wird vor allem der Atlaswirbel entlastet, der für viele Probleme im Nacken und Rückenbereich verantwortlich gemacht wird.

Das Kissen kommt mit einem 3-Kammer-System daher, welche unabhängig voneinander gefüllt werden können. Und zwar mit dem Füllmaterial, welches einem zusagt. Die entsprechenden Füllmaterialien kann man bei mySheepi® direkt bestellt, was nicht nur marketingtechnisch schlau ist, sondern eine sinnvolle Ergänzung zum Kissen darstellt. Hier sind neben Schafwolle und KAPOK, sogar Zirbenholz und Buchweizen im Angebot. Alles Oeko-Tex zertifiziert. Ich habe mich auf den Standard-Füllinhalt beschränkt und war zuerst skeptisch. Ich bin kein Freund von „Schaumstoffflocken“ (oder bei mySheepi® silikonisierte Hohlfaser genannt). Oft sind sie nicht anpassungsfähig, federn zu stark und lassen bequemes Liegen nicht zu. Anders beim mySheepi® HOME. Die Füllung ist sehr angenehm weich und haben eine daunen-ähnliche Beschaffenheit, was sicher vielen gefallen dürfte, die nicht auf die derzeit modernen Viscokissen stehen.

Nun aber zum eigentlichen Test: Wie gut schläft es sich auf dem mySheepi® HOME? Wunderbar. Ich muss sagen es gab selten ein Kissen, welches mir von Anfang an so wenig Umstellungsprobleme bereitet hat. Normalerweise brauche ich 2-3 Nächte um mich umzugewöhnen. Das HOME hat mich hier sofort abgeholt und gut schlafen lassen. Zu jederzeit lag ich sehr bequem, die Nackenrolle war nie unangenehm. Im Gegensatz zu klassischen orthopädischen Kissen in Wellenform, die oft sehr fest daherkommen, fand ich das HOME überlegen. Es liefert sowohl gute Stützkraft und befördert den Kopf in eine ideale Liegeposition, ist dabei aber auch noch kuschelig bequem. Auch in der Rückenlage macht das Kissen eine sehr gute Figur. Lediglich die Bauchlage ist eher ungeeignet, bzw. das Kissen ungeeignet für diese generell ungesunde Schlafhaltung.

Was hat mich am Kissen gestört? Wenig! Die Form, die schwerlich das Nutzen von normalen Kissenbezügen zulässt, ist so wie sie ist. Damit muss man leben, kann man aber auch gut, wenn man weiß, dass man den Bezug waschen kann.  Ich bin ein Freund von Kissen mit Memory Effekt. Dieser ist mir ein wenig abgegangen. Vielleicht könnte mySheepi® hier Füllmaterial bereitstellen, welches eine (noch) bessere Anpassungsfähigkeit des Kissens an den Kopf gewährleistet. So etwas wie Viscoflocken wären denkbar.

Note: 1- | Preis: 159,- €


Luxamel Nackenstützkissen mit Aloe Vera Kissenbezug

Spezifikationen: Gegen Kopf- und Nackenschmerzen / Druckausgleichender Visco-Gelschaum (auch Memory Foam genannt) / Viskosekissen für Kopfkissenbezüge 70 x 40 x 9 cm / Allergikerfreundlich

Das orthopädische thermoregulierende und viscoelastische Nackenstützkissen (*) eignet sich für Seiten-, Rücken- und Bauchschläfer, auch für Allergiker. Das anatomische Kopfkissen, das ebenso auf Reisen mitgenommen werden kann, unterstützt die Halswirbelsäule perfekt und ermöglicht die optimale Schlafhaltung und somit ein entspanntes und ausgeschlafenes Erwachen.

Das Kopfkissen wirkt sich bei Kopfschmerzen und Migräne sowie bei Nacken-, Rücken- und Halswirbelschmerzen schmerzlindernd aus. Schlaflosigkeit und Stress werden deutlich reduziert. Das Viscokissen (Memory Foam) passt sich jeder Kopfform an und sorgt für eine optimale Druckverteilung. Es sind weder Federn noch Daunen vorhanden, sondern ein visco-elastischer Kaltschaum. Dieser kehrt immer in die ursprüngliche Form zurück. Der atmungsaktive Bezug des Entspannungskissens kann bei 40 Grad gewaschen werden. Sämtliche Materialien sind schadstofffrei.

Note: 1- | Preis: 32,99 €


Fazit zum Vergleich von Seitenschläferkissen

Mit den hier getesteten Seitenschläferkissen können Menschen, die gerne seitlich schlafen nichts falsch machen. Ganz im Gegenteil können sie Verspannungen lösen und für gesunden Schlaf sorgen. Weitere Tipps empfehlenswerte Kissen findest du hier.


Infos für Seitenschläfer

Welche Kategorien von Seitenschläferkissen gibt es?

Nach ihrer äußeren Form lassen sich Seitenschläferkissen grob einteilen in gerade kurze, gerade lange und Sonderformen. Die kurzen Nackenschläferkissen werden oft unter der Bezeichnung orthopädische Kissen oder Nackenstützkissen, in den Formaten 45 bis 80 X 40 Zentimetern, angeboten. Die langen, geraden Kissen gleichen extra langen Nackenrollen mit einer Länge von 1,20 bis 2 Metern. Besonders lang, mal wie ein C, ein U oder eine 7 geformt, sind die Spezialformen unter den langen Seitenschläferkissen.

Viele dieser Formen und Formate sind mit unterschiedlichen Füllmaterialien erhältlich. Die Auswahl ist groß, sie reicht von Wasser bis zum Dinkelspelz, über Daunen, Schaumstoff oder Polyester. Besonders variabel sind Füllungen, die sich durch Zugabe oder Herausnahme des Materials in der Höhe verändern lassen.

Ansonsten ist das Füllhorn an Seitenschläferkissen so groß, dass es für nahezu jeden Wunsch Ausführungen gibt. Es gibt Seitenschläferkissen für

  • Babys
  • Kinder
  • Erwachsene
  • Schwangere
  • die Reise
  • Allergiker
  • Wasserbetten
  • an der Hüfte oder Knien operierte
  • große Menschen
  • kleine Menschen
  • Schnarcher
  • Paare
  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • uvw.

Man sieht also, es ist schwierig all diese Kissen hier zu testen und einen sinnvollen Überblick zu verschaffen. Im Grunde sind es aber die Unterschiede die vor allem durch die Länge gegeben sind. Mit dieser Unterscheidung werden schon 80 bis 90% aller Menschen abgedeckt. Der Rest müsste etwas tiefer in die Details schauen um spezielle Anforderungen an ein gutes Seitenschläferkissen erfüllt zu bekommen.


Seitenschläferkissen bei gesundheitlichen Problemen

Meist sind es Menschen mit gesundheitlichen Problemen, die auf die Suche nach einem guten und gesundheitsfördernden Kissen gehen. Diese Menschen landen dann natürlich auch bei der Kategorie der Seitenschläferkissen. Typische Gesundheitsprobleme, die spezielle Anforderungen an Kissen auslösen sind:

  • Hüftschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Bandscheibenvorfall
  • Schulterschmerzen

Welche Größen für Seitenschläferkissen gibt es?

Die unterschiedlichen Größen der Seitenschläferkissen sind keine Qualitätsmerkmale, sie bieten den Seitenschläfern Auswahlmöglichkeiten für ihre Schlafgewohnheiten. Die kompakten, kleineren Kissen (45 cm bis 80 X 40 cm) gibt es in Formen, die sowohl für die Seitenlage als auch für die Rückenlage gut geeignet sind. Ein zusätzliches Stützkissen zwischen den Beinen hält die Wirbelsäule im unteren Bereich gerade und schützt die Knie.

Wer meistens ruhig auf einer Seite schläft und über genügend Platz im Bett verfügt, wird mit den langen, geraden Formen (1 m – 2 m) und den langen Spezialformen gut zurechtkommen. Die Halswirbel liegen in einer Ebene mit der restlichen Wirbelsäule, der Körper wird gestützt und es kann bequem zwischen die Beine geklemmt werden.


Für welche Schlafpositionen sind Seitenschläferkissen geeignet?

Das lässt sich relativ einfach beantworten:

  • Seitenschläfer (egal ob das Kissen lang oder kurz ist)
  • Rückenschläfer (hier nur die kurzen Kissen)
  • Bauch und Seitenschläfer (wenn es spezielle Seitenkippschläferkissen sind)

Seitenschläferkissen oder Nackenstützkissen? Was ist der Unterschied?

Als Seitenschläferkissen werden alle langen, schmalen, geraden Kissen bezeichnet, die den Kopf-Schulterbereich gut ausfüllen und mit denen man auch den Bereich zwischen den Knien und Knöcheln schützend ausfüllen kann und das Hüftgelenk nicht belastet wird. Dazu zählen auch die Sonderformen, die wie ein C, ein U oder eine 7 geformt sind. Auch die normalen 40 x 80 cm Schlafkissen werden für Seitenschläfer ausgewiesen.

Nackenstützkissen sind in der Regel recht klein und aus einem festen Material. Das klassische Nackenstützkissen (auch orthopädisches oder ergonomisches Kissen genannt) besitzt meistens zwei unterschiedlich dicke Wülste. Die dickere Seite ist als Stütze für den Kopf-Schulterbereich ausgelegt, die kleiner Verdickung ist für die Rückenlage geeignet. Doch es gibt viele Varianten, mit unterschiedlichen, mit gleichhohen Seiten oder mit Aussparungen in der Mitte für eine Rücken- oder Bauchlage.

Als Seitenschläfer kannst du also auch ein Nackenstützkissen verwenden. Allerdings hindert dich dieses Kissen nicht daran, dass du dich einrollst. Das ist für die Wirbelsäule nicht die beste Position. Dann verhindert es auch nicht, dass du in die Bauchlage gerätst. Die Bauchlage gilt allgemein, sowohl in Hinsicht auf die Organe und die Atmung, als auch für die Wirbelsäule, als die ungünstigste aller Schlafpositionen. Beides kann durch ein zusätzliches gerades Seitenschläferkissen oder durch ein speziell geformtes langes Seitenschläferkissen verhindert werden.


Wie sollte man auf den speziell langen Seitenschläferkissen liegen?

Unter den langen Seitenschläferkissen findest du einmal die speziell geformten Kissen, wie eine 7 oder ein U. Dann gibt es noch die geraden Seitenschläferkissen mit einer Länge von 1,20 bis 2 Metern. Die speziell geformten Kissen stützen gleichzeitig den Nackenbereich, den Körper und die Beine für eine gerade Wirbelsäulenposition in der Seitenlage. Hier legst du deinen Kopf auf das kurze Stück, sodass du den langen Rest am Bauch längs, zwischen die Knie klemmen kannst. Die geraden, langen Seitenschläferkissen nimmst du ebenfalls den Bauch entlang zwischen die Knie. Für den Kopf benötigst du entweder ein besonders langes, gerades Kissen, dass du für den Kopf umbiegen kannst oder ein separates kleines Seitenschläferkissen, bzw. Nackenstützkissen. Je nach Länge des Kissens kannst du auch den oberen Fuß noch auf dem Kissen ablegen, das ist angenehm für die Knöchel.


Sind lange Seitenschläferkissen ungesund?

Ungesund ist ein hartes Wort, für ein langes Seitenschläferkissen. Es könnte einige Nachteile mit sich bringen. Die meisten Menschen schlafen in der Seitenlage. Doch ebenfalls wechseln die meisten von ihnen ihre Position in der Nacht mehrmals. Das hat durchaus seine Berechtigung. Es sorgt schlichtweg dafür, dass die aufliegende Seite nicht dauerhaft und einseitig belastet wird. Auch in der Seitenlage drückt die Schwerkraft bestimmte Organe in eine Richtung, selbst wenn orthopädisch, durch die entsprechenden Kissen und Matratzen, alles perfekt in die richtige Lage gebracht wird. Ein langes Seitenschläferkissen kann dazu führen, den Körper allzu lange, nur in diese eine Lage zu halten. Ein normaler Lagerungswechsel findet kaum noch statt und die Belastung ist dauerhaft einseitig. Das Umdrehen auf die andere Seite kann mit einem langen Seitenschläferkissen, unter einer dicken Decke, vielleicht noch mit einem schlafenden Partner nebenan, zur Tortur werden, sodass man jedes Mal richtig wach wird, sobald man seine Schlafposition ändern möchte. Dahingehend könnte man sagen, lange Seitenschläferkissen können auf Dauer auch unangenehme Nebeneffekte haben.


Seitenschläferkissen und Stillkissen: Wo ist der Unterschied?

Unter der Bezeichnung Stillkissen werden in der Regel hufeisenförmige, kleine Kissen angeboten. Diese legt sich die Mutter um ihre Hüfte und das Kind kann darauf bequem zum Stillen gelagert werden. Die Stillkissen eignen sich auch sehr gut für eine bequeme Lagerung des Kindes allein. Dann gibt es Kissen, die als Still- und Lagerungskissen im Handel angeboten werden. Das sind ebenfalls C- oder hufeisenförmige Kissen. Sie sind sehr flexibel und vor allem sehr viel größer als die normalen Stillkissen (bis zu zwei Meter lang). Diese Kissen können auch perfekt als Lagerungskissen für eine bequeme Seitenlage von jedem verwendet werden. Umgekehrt können die langen, speziell geformten Seitenschläferkissen von Schwangeren und Stillenden genutzt werden. Oft gibt es, gerade zum Stillen oder für das Baby besondere Ansprüche, was die Füllung betrifft. Im Hinblick darauf, dass es hygienisch ist, schadstofffrei, kuschelig und dennoch stützend ist.


Gibt es empfehlenswerte Hersteller für Seitenschläferkissen?

Klassische Bettwaren-Markenhersteller wie Sofi, Fossflakes, Theraline, Traumnacht, Procave, Tempur, Luxamel, Zollner, Centa Star und viele mehr, haben alle inzwischen auch mindestens ein qualitativ hochwertiges Seitenschläferkissen in ihrem Sortiment.

Bekannte Magazine wie „Test“ und „Ökotest“ haben bereits viele Kissen, auch speziell Kissen für Seitenschläfer, gründlich getestet. Die Entscheidung über Größe, Form und Füllung richtet sich dann in den meisten Fällen nur noch nach den individuellen Vorlieben, Gegebenheiten und Verträglichkeiten.


Wie hoch sollte ein Seitenschläferkissen sein?

Die Höhe eines optimalen Kissens für die Seitenlage richtet sich ganz nach der jeweiligen Anatomie im Zusammenhang mit dem Härtegrad der Matratze in Schulterhöhe. Am besten sollte man ein Kissen vor dem Kauf ausprobieren. Auch der Online-Versandhandel bietet die Möglichkeit, ein bestelltes Kopfkissen für eine gewisse Zeit zu testen. Es gibt Seitenschläferkissen in Höhen von 5 bis 15 Zentimetern.

Einige Hersteller bieten auch Kissen an, die in der Höhe variabel sind. Meistens handelt es sich dabei um eine Füllung aus Gelschaum oder Wasser. Bei der Gelschaumvariante kann man für die gewünschte Höhe einige Gelpolsterlagen herausnehmen. Beim Wasserkissen lässt man für die richtige Höhe Wasser aus dem Wasserkern, bis es passt.

Grundsätzlich sollte man für eine optimal angepasste Höhe darauf achten, dass der Abstand zwischen Auflage der Schulter auf der Matratze und dem Kopf auf dem Kissen, der Wirbelsäule ermöglicht, eine gerade Linie zu bilden.


Aus welchem Füllmaterial sollten Seitenschläferkissen idealerweise bestehen?

Für Allergiker ist die richtige Füllung besonders wichtig. Für Hausstauballergiker sind in erster Linie waschbare Kissenfüllungen geeignet, wie Mikrofasern oder auch Daunen. Der Schonbezug sollte abnehmbar und ebenfalls heiß waschbar sein. Tierhaarallergiker und Pflanzenallergiker müssen zudem auf das entsprechende Material bei Tier- und Pflanzenmaterialien achten.
Neben Verträglichkeit und Pflege spielen Formstabilität und natürlich der individuelle Wohlfühlfaktor eine große Rolle bei der Auswahl der Füllung.

Für die Befüllung von Seitenschläferkissen werden häufig Styropor-Perlen (EPS), Hochbauschpolyester oder Dinkelspelz verwendet. Geformte, kleine Seitenschläferkissen, orthopädische Kissen, sind häufig mit Gelschaum oder Viskoseschaum gefüllt. Auch eine Befüllung mit Daunen oder Baumwolle kann für ein Seitenschläferkissen geeignet sein. Dabei sind Daunen nicht ganz so formstabil und ein Baumwollkissen benötigt viel Pflege.


Wie hart sollten Seitenschläferkissen sein?

Je weicher ein Seitenschläferkissen ist, desto tiefer kann man darin einsinken. Auch leidet mit der Zeit die Formstabilität, wie zum Beispiel bei Daunen. Wenn die Höhe optimal auf das Gewicht, die Schulterbreite und die Matratze abgestimmt ist, kann es ruhig etwas härter sein. Aber noch weich genug, für einen bequemen Schlaf ohne unangenehme Druckstellen. Die meisten der angebotenen Seitenschläferkissen bieten einen komfortablen Härtegrad mit ausreichender Stabilität. In Bezug auf die richtige Härte hilft es eigentlich nur, das Kissen vorher zu testen.
Bei qualitativ hochwertigen Kissen lässt sich oft Füllung herausnehmen, um das Kissen optimal für seine Ansprüche anzupassen.


Sind orthopädische Nackenstützkissen grundsätzlich besser als lange Seitenschläferkissen?

Vorgeformte Nackenstützkissen werden auch als orthopädische Seitenschläferkissen angeboten. Die Füllungen sind häufig aus Gelschaum oder Viskoseschaum und sehr formstabil. Die Größen variieren zwischen 45 X 40 cm und 80 X 40 cm. Sie sind nicht grundsätzlich besser oder besser geeignet als die langen Seitenschläferkissen. Auch hier kommt es wieder auf die individuellen Anforderungen und Schlafgewohnheiten an.

Ein langes Seitenschläferkissens hält den gesamten Körper in einer stabilen Seitenlage. Rücken, Halswirbelsäule und die Hüfte werden entlastet. Wer genügend Platz hat und nur in der Seitenlage schläft, wird diese Art Kissen bereits nach kurzer Eingewöhnungsphase nicht mehr missen wollen. Aber auch die orthopädischen Nackenstützkissen helfen, Nackenschmerzen und Spannungskopfschmerzen zu verhindern, wenn die passende Größe gewählt wird. Für Wechselschläfer, mal auf dem Rücken, mal auf der Seite, gibt es speziell vorgeformte orthopädische Kissen, die beiden Positionen gerecht werden. Wer in der Seitenlage den Hüftbereich stabilisieren, oder seine Knie schützen möchte benötigt ein zweites Kissen oder nimmt die Bettdecke.


Was sind sogenannte Lagerungskissen?

Als Lagerungskissen werden formstabile, meistens längere, Kissen in verschiedenen Formen bezeichnet. Sie können zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden. Im Kranken- und Pflegebereich stützen Lagerungskissen die Patienten, indem sie sie in eine bestimmte, für sie günstige Position halten.
Für Schwangere und Stillende gibt es gleichnamige Kissen. Damit können sie in entspannter Körperhaltung schlafen und stillen. Auch Babys lassen sich damit sicher und stabil hinlegen. Oft werden diese Kissen auch als lange Seitenschläferkissen eingesetzt und umgekehrt. So manches Lagerungskissen, für die Schwangerschaft und zum Stillen angeschafft, wird später als Seitenschläferkissen weiter genutzt.

Bei den meisten dieser Lagerungskissen werden Polyester-Hohlfasern oder EPS-Mikroperlen als Befüllung verwendet. Sie sind sehr pflegeleicht, formstabil und können sogar, je nach Modell, wenn sie zu schlaff geworden sind, aufgefüllt werden.


Wie sollten die Beine in der Seitenlage liegen?

Die Seitenlage gilt, nach der Rückenlage, als zweitbeste Lage für eine gesunde Schlafposition. Allerdings spielt es durchaus eine Rolle, wie die Beine in dieser Lage positioniert werden. Als ungünstig für den Nacken- und Rückenbereich gilt die Fötusstellung. Hier werden die Knie ziemlich weit in Richtung Kopf angewinkelt, Rücken- und Nackenbereich sind dabei stark gekrümmt. Besser ist es, in der Seitenlage den Kopf gerade und in Höhe der restlichen Wirbelsäule zu lagern. Der Rücken ist gerade und die Beine sind leicht angewinkelt.

Ein Kissen oder die Bettdecke, als Abstandshalter zwischen den Beinen, ermöglicht eine gerade und entspannte Position für den Hüftbereich. Für diese Schlafposition ist ein langes Seitenschläferkissen ein praktisches Hilfsmittel. Auch für die obere Schulter bietet es, durch Auflagemöglichkeit des oberen Armes, eine natürliche Stellung für den Schulterbereich.


Was wenn Seitenschläfer auch manchmal auf dem Rücken liegen?

Während reine Rückenschläfer meistens morgens so aufwachen, wie sie sich abends hingelegt haben, neigen viele Seitenschläfer dazu, die Stellung in der Nacht zu wechseln, häufig von der Seiten- in die Rückenlage. Für die Rückenlage benötigt man kaum Höhe beim Kopfkissen, ein weiches, flaches Kissen reicht aus. Entweder wird das Kissen für die Rückenlage zur Seite geschoben oder man wählt ein spezielles, orthopädisches Nackenstützkissen.

Darunter gibt es extra für diese Wechselschläfer geformte Modelle, die in der Mitte eine Aussparung haben oder dort weicher und nachgiebiger sind. Als Wechselschläferkissen werden 40 X 80 cm Nackenstützkissen angeboten, die unterschiedlich gefüllte Kammern haben. Für die Rückenlage ist die mittlere Kammer weniger oder mit weicherem Material gefüllt.


Wieso das richtige Kissen Seitenschläfern einen besseren Schlaf beschert

Wenn es um eine gesunde Lagerung der Wirbelsäule und Gelenke während der Nacht geht, so ist dies am ehesten in der Rückenlage gegeben. Allerdings ist diese Lage nicht sehr beliebt und wenn, dann bleibt oft noch das lästige Schnarchen in dieser Position.
Aber auch die Seitenlage ist gesund für den Bewegungsapparat, wenn der Körper dabei in der richtigen Lage ruht. Ein gutes, langes Seitenschläferkissen, individuell ausgesucht und angepasst, leistet wertvolle Dienste für einen gesunden, besseren Schlaf in der Seitenlage:

  • es füllt den Abstand von der Kopf zur Schulterauflage und sorgt für eine gerade Wirbelsäule im Halsbereich
  • es ermöglicht die Auflage des oberen Armes, das entlastet das Schultergelenk
  • durch ein Einklemmen zwischen die Beine schont es die Knie und entlastet das Hüftgelenk
  • es vermittelt ein Geborgenheitsgefühl und verhindert die gekrümmte Fötus-Stellung

Darum schnarchen Seitenschläfer weniger

In der Rückenlage entspannt die Unterkiefermuskulatur. Dadurch öffnet sich der Mund, das Gaumensegel und die Zunge erschlaffen. In der Folge kommt es zu mehr oder weniger lauten Atemgeräuschen, zum Schnarchen. Im schlimmsten Fall zwischendurch zu Atemaussetzern. Durch die Seitenlage wird dieses Risiko minimiert. Allerdings muss man auch in der Seitenlage auf die richtige Lagerung des Kopfes in der Höhe achten. Dadurch wird nicht nur die Halswirbelsäule entlastet. Diese Lagerung sorgt auch dafür, dass die Atemwege durch die Nase nicht blockiert werden.


Worauf sollten Allergiker bei einem Seitenschläferkissen achten?

Die Befüllung und der Bezug sind, neben der gewünschten Passform, die wichtigsten Kriterien für Allergiker bei der Auswahl ihres Seitenschläferkissens. Eine Befüllung aus Polyesterfasern oder Mikroperlen ist sehr gut geeignet für Allergiker. Bei vielen geht es gar nicht mal um eine Allergie gegen die Füllung selbst, sondern gegen die Besiedelung mit Hausstaubmilben. Dafür ist es wichtig, dass das Kissen auf hohen Temperaturen waschbar und für den Trockner geeignet ist. Spätestens alle 12 Wochen sollten die Kissen und der Bezug gewaschen werden. Bei entsprechenden Untersuchungen hat man festgestellt, dass nach diesem Zeitraum, die Milbendichte wieder so weit zugenommen hat, dass sie sich bei Allergikern bemerkbar machen kann. Bei der Anschaffung eines Seitenschläferkissens sollten Allergiker auch darauf achten, dass der Kissenschonbezug abnehmbar und auf hohen Temperaturen waschbar ist.


Darum sollten Seitenschläfer, wenn möglich, Schaumkissen den Daunenkissen bevorzugen

Bei einem Seitenschläferkissen ist die Stützfunktion besonders wichtig. Kissen mit einer Daunenbefüllung und einem hohen Daunenanteil sind zwar kuschelig und weich, doch bieten sie wenig Halt für den Kopf- und Nackenbereich. Auch bekommen Daunenkissen, nicht wie Schaumkissen, nach dem Zusammendrücken ihr ursprüngliches Volumen von allein zurück. Daunenkissen müssen täglich gründlich aufgeschüttelt werden. Besonders Personen, die leicht schwitzen, schwere Personen oder Allergiker sollten sich bei der Auswahl ihres Seitenschläferkissens eher nicht für eine Daunenfüllung entscheiden.


Helfen Seitenschläferkissen gegen Schnarchen?

Ein gutes Seitenschläferkissen kann insofern das Schnarchen reduzieren, als dass es dich besser in der Seitenlage hält. Tendenziell neigst du damit nicht so schnell dazu, auf den Rücken zu rollen. Wenn es bestimmte andere Gründe gibt, warum du schnarchst, dann kann natürlich auch ein Seitenschläferkissen nicht helfen.


Sind Seitenschläferkissen hilfreich gegen Falten?

Die Seitenlage kann Falten im Gesicht begünstigen. Ganz klar, weil du mit dem Kopf auf einer Gesichtshälfte aufliegst. Dennoch kannst du das Problem etwas abmildern, indem du dir ein entsprechendes Kissen aussuchst. Es gibt da zwei unterschiedliche Probleme, einmal kann dein Gesicht Abdrücke bekommen, von Falten, die das Kissen wirft. Dann kann es, besonders im Bereich der Lachfalten am Mund und am Dekolleté zu einer Verschiebung der Haut und damit zu einer Vertiefung der Falten kommen.

Wenn der oben liegende Arm höher auf einem Seitenschläferkissen gebettet ist, wird das Dekolleté nicht so sehr zusammengeschoben. Wer sein Gesicht auf glattem Material (zum Beispiel einen Seidenbezug) und einem festen Kissen bettet, kann zumindest unschöne Abdrücke verhindern. „Faltenfreies“ Schlafen ist ansonsten nur in der Rückenlage möglich.

 

 

 

Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.


Du befindest dich aktuell hier

Weitere Artikel

Ist dein Kissen geeignet bei Nackenschmerzen?
Keine Garantie auf medizinische Korrektheit aller hier aufgeführten Informationen. Bei Beschwerden suchen Sie bitte Ihren Hausarzt auf. Bitte Haftungsausschluss beachten.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu