Haftungsausschluss

Medikamente und Kortison bei Arthrose

Es gibt verschiedene Mittel und Medikamente, die gegen die Schmerzen und Entzündungen bei einer Arthrose helfen. Dazu gehören Tabletten, Salben, Gele sowie Injektionen mit Kortison.

Medikamente zur Linderung der Beschwerden einer Arthrose

Mediziner verschreiben häufig eine Kombination aus verschiedenen schmerzlindernden und entzündungshemmenden Medikamenten. Hierbei handelt es sich um Antirheumatika. Zudem stehen rezeptfreie Medikamente zur Verfügung, beispielsweise:

  • Wirkstoff Ibuprofen (Medikamente beispielsweise Dolgit und Ibutop)
    Damit werden bei entsprechender Dosis starken bis sehr starke Schmerzen gelindert. Auch Gelenkentzündungen können damit behandelt und eingedämmt werden.
  • Wirkstoff Diclofenac (Medikamente zum Beispiel Diclac, Diclo-ratiopharm und Voltaren)
    Mit diesen Medikamenten können leichte bis starke Schmerzen sowie Entzündungen und entzündlich-rheumatische Erkrankungen gelindert werden. Auch ist es möglich, damit Schwellungen zu bekämpfen.
  • Wirkstoff Beinwell (Medikamente wie Kytta-Salbe)
    Damit werden ebenso Schmerzen gelindert und Entzündungen gehemmt.

Diese und andere Medikamente nehmen oftmals vorübergehend den Schmerz, allerdings treten häufig Nebenwirkungen auf. Zudem helfen sie nicht im ausreichenden Maß. Orthopäden verschreiben in diesem Fall gern stärkere Medikamente, die wiederum zu noch mehr Nebenwirkungen führen. Lassen sich die Beschwerden mit Medikamenten nicht ausreichend eindämmen, wird zur Spritze gegriffen und Kortison verabreicht.

Kortison hilft gegen akute Schmerzen bei Arthrose

Buch über Arthrose

Empfehlenswertes Buch zum Thema Arthrose, z.B. erhältlich bei Amazon*.
107 Besucher meiner Webseite haben dieses Buch schon bestellt.Bei Amazon ansehen »

Bei Arthrose kommt es sehr häufig zu schmerzhaften Gelenkentzündungen, bei denen herkömmliche Medikamente oftmals nicht genügend Linderung bringen. Das Gelenk schwillt an, was bei jeder Bewegung große Beschwerden verursacht. In diesen akuten Fällen kommt meist die Kortisonspritze zum Einsatz, die sich als Behandlungsmethode bewährt hat.

Zunächst einmal wird die Flüssigkeit aus dem Gelenk gezogen und im Anschluss das Kortison injiziert. Dieses hemmt die Entzündung und bremst die Flüssigkeitsproduktion, wodurch die Schwellung allmählich abklingt. Dieser Prozess muss jedoch mehrmals wiederholt werden. Die genaue Anzahl hängt von der Dauer und dem Ausmaß der Entzündung ab. Die akuten Beschwerden können auf diese Weise gelindert werden.

Behandlung mit Kortison bei Arthrose – die Nebenwirkungen

Viele Ärzte sehen die Kortison-Therapie bei der Behandlung von Gelenkentzündungen als das beste Mittel an. Wenn Kortison in ein Gelenk gespritzt wird, sind die Risiken für Nebenwirkungen zunächst einmal deutlich geringer, als wenn beispielsweise Tabletten eingenommen werden. Der Grund hierfür ist, dass sich die Substanz nicht im Körper verteilt. Dennoch ist die Therapie mit Kortison nicht frei von Nebenwirkungen. Ganz im Gegenteil, denn die Liste ist vor allem in höheren Dosen, wie sie oft nötig sind, lang. Dazu gehören beispielsweise folgende Symptome und Beschwerden:

  • Bildungen von Ödemen
  • Morbus Cushing
  • Muskelschwund
  • Osteoporose
  • Schäden am Gelenkknorpel
  • Hautrötungen
  • aufgeschwemmter Körper bei einer zu hohen Dosierung
  • Immunschwäche

Zu häufig, zu hoch dosiert und unbegrenzt sollte Kortison daher aufgrund der drohenden Nebenwirkungen nicht gespritzt werden. Kortison greift zudem in den Hormonhaushalt ein.

Fazit

Kortison wird zur Behandlung der Symptome einer Arthrose sehr gern eingesetzt. Doch so stark die Wirkung auch häufig ist, so gravierend sind meist ebenso die Nebenwirkungen, vor allem bei einer Langzeitanwendung. Daher sollte die kleinstmögliche Dosis verabreicht werden. Die Kortison-Anwendung kann durchaus sinnvoll sein, vor allem wenn eine sehr starke schmerz- und entzündungshemmende Wirkung erforderlich ist. Die Anwendung sollte jedoch durch einen umsichtigen und erfahrenen Arzt erfolgen, der das Krankheitsbild genau analysiert, den Nutzen und die Nebenwirkungen sorgfältig abwägt. Grundsätzlich sollte zunächst einmal eine Behandlung mit alternativen Medikamenten angestrebt werden.

Letzte Version vom 7. August 2018 von
Über den Autor René Dasbeck Hauptberuflich bin ich als IT-Experte in einem Kinderzeitschriftenverlag tätig, privat glücklicher Vater zweier toller Töchter und hier Betreiber einer Webseite, auf der ich vom täglichen Kampf gegen meine Schmerzen im Nacken und Rücken berichte. In den letzten Jahren habe ich viele Probleme mit meinem Körper aushalten müssen, konnte aber durch intensive Beschäftigung mit dem Thema viel Wissen aufbauen, das leider die meisten Mediziner mir nicht bieten konnten. Letzten Endes habe ich Schmerzen weitestgehend aus meinem Leben verbannen können. Um anderen Leidgenossen zu helfen, gebe ich hier einen umfassenden medizinischen Überblick und meine Erfahrungen über Schmerzen vieler Art weiter und empfehle so manches Buch oder Produkt, welches mir im Kampf gegen die Schmerzen geholfen haben. Mehr Informationen über mich und meine Erfahrungen findest du auf meiner "Über mich"-Seite. Und wenn du Rat zu Nackenschmerzen benötigst, kannst du mich gerne unter info@schmerz-im-nacken.de anschreiben.
Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.



Hier kannst du kommentieren und anderen helfen

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an info@netz-gaenger.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben


Du befindest dich aktuell hier

Weitere Artikel

Dieses Kissen hat mir gegen Nackenschmerzen geholfen!
Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu