Haftungsausschluss

Rückenschmerzen durch Gürtelrose

Die Gürtelrose (Herpes zoster) beginnt häufig mit unspezifischen Symptomen, beispielsweise Müdigkeit, Schwäche, Abgeschlagenheit oder leichtes Fieber. Mit der Zeit folgen die Hauterscheinungen und nach drei bis fünf Tagen voll ausgebildete Bläschen. Nach mehreren Tagen bis zu zwei Wochen platzen diese auf. Anschließend trocknen sie aus und verkrusten. Neben den typischen Anzeichen können auch Rückenschmerzen hinzukommen, die bei einem unkomplizierten Krankheitsverlauf spätestens kurz nach der Abheilung des Ausschlags verschwinden. Doch sie können auch zum Teil monatelang anhalten. Die chronischen Schmerzen werden als Post-Zoster-Neuralgie bezeichnet, die bei der Gürtelrose eine häufige Komplikation ist.

Was ist Gürtelrose?

Die Gürtelrose, die auch Herpes zoster genannt wird, ist eine Infektionskrankheit. Sie betrifft die Haut und Nerven. Der Auslöser der Erkrankung ist das Varicella-zoster-Virus, das zu den Herpes-Viren gehört und ebenfalls der Erreger der Windpocken ist. Nach einer geheilten Windpocken-Erkrankung verbleiben die Erreger zum Teil im Körper inaktiv. Sie schlummern also, sind jedoch lebensfähig, sodass sie nach Jahren reaktiviert werden und in der Folge eine Gürtelrose verursachen.

Zu den Gründen gehört ein geschwächtes Immunsystem. Die Viren können, bis aus den Bläschen Schorf wird, übertragen werden. Der Ausschlag tritt gürtelförmig auf, meist einseitig am Oberkörper. Andere mögliche Bereiche sind die Hals-, Bauch- und Rückenregion. Die Gürtelrose äußert sich neben den Hauterscheinungen wie der Rötung und den Bläschen oftmals durch Schmerzen, die bevorzugt im Bereich des Rumpfes, Halses oder der Schulter auftreten. Ein paar Tage später erscheinen dann die flüssigkeitsgefüllten Bläschen.

Wieso können Rückenschmerzen durch Gürtelrose entstehen?

[asa2 tplid=“46″]3453214218[/asa2]Experten vermuten, dass bei den Rückenschmerzen eine anhaltende Nervenschädigung vorliegt. Sie kann in die Post-Zoster-Neuralgie übergehen und sollte behandelt werden. Genau genommen sind es Nervenschmerzen im Rücken. Sie können brennend oder stechend sein und treten häufig überfallartig auf. Manchmal sind sie auch als Dauerschmerzen vorhanden. Zusätzlich reagiert die Haut bei vielen Betroffenen überempfindlich, sodass bereits bei einer leichten Berührung oder sanften Wärme- oder Kältereizen ein starker Schmerz verspürt wird. Ein möglichst früher Beginn der Behandlung ist sehr wichtig, um die Post-Zoster-Neuralgie zu bekämpfen.

Wie lange dauern die Rückenschmerzen durch Gürtelrose?

Der Beginn der Gürtelrose geht meist durch starke Schmerzen und ein Brennen im entsprechenden Hautgebiet einher. Wenn der Hautausschlag erscheint, sind die Rückenschmerzen in der Regel sehr stark. Nach zwei bis vier Wochen heilt die Gürtelrose spontan ab, wenn sie behandelt wird. Viele Patienten leiden jedoch auch nach dem Abklingen des Ausschlags noch einige Monate unter Rückenschmerzen. Die genaue Dauer ist von Patient zu Patient verschieden. Die Behandlung von Nervenschmerzen kann schwierig und langwierig sein. Insbesondere bei älteren Personen können die Nervenschmerzen bzw. Rückenschmerzen Wochen oder Monate andauern. Ein frühzeitiger Therapiebeginn kann ausschlaggebend sein und die Phase des Leidens verringern.

Wer hilft bei Rückenschmerzen aufgrund einer Gürtelrose und wie werden die Ursachen erkannt?

Es ist wichtig, die Rückenschmerzen bzw. Nervenschmerzen durch Gürtelrose zu diagnostizieren. Bei der Anamnese sollte der Patient dem Spezi­alisten für Ner­vensc­hmerzengenaue Angaben zu den Beschwerden machen, denn dies hilft dem Arzt dabei, die Nervenschmerzen von anderen Schmerzformen abzugrenzen. Er wird nach dem genauen Ort der Schmerzen fragen und sich erkundigen, ob sie in andere Bereiche ausstrahlen.

Für die Befunderhebung gibt es spezielle Schmerzfragebögen, auf dem die notwendigen Informationen zusammengetragen werden. Als nächstes folgt eine neurologische Diagnostik. Dazu gehört bei Rückenschmerzen die Untersuchung der Wirbelsäule, Gelenke und Gliedmaßen. Weitere Methoden sind der Test der Schmerz-, Druck-, Temperatur- und Berührungsempfindlichkeit.

Was kann gegen die Rückenschmerzen durch Gürtelrose getan werden?

Gute Erfolge verspricht die Kombination aus schmerzlindernden Medikamenten wie Analgetika sowie nicht-medikamentösen und physikalischen Verfahren wie Kälte- oder Wärmeanwendungen und Magnetfeldtherapien. Ergo- und Physiotherapie können ebenfalls maßgeblich unterstützen und den Heilungsprozess fördern. Das Gleiche gilt für ein Entspannungstraining. Im Vorfeld ist es natürlich wichtig, die Gürtelrose zu behandeln. Hierfür kommen spezielle Medikamente (Virustatika) zum Einsatz, die die Vermehrung des Virus eindämmen. Sie sollten frühzeitig gegeben werden, denn dann wirken sie gut. Sie tragen zur schnelleren Abheilung der Bläschen bei und können außerdem das Risiko für die postzosterische Neuralgie und in der Folge Rückenschmerzen verringern.

Austrocknende und antiseptische Lösungen können auf die befallenen Körperstellen aufgetragen werden, um die Symptome zu lindern. Der ideale Ansprechpartner ist ein Facharzt für Hauterkrankungen. Er kann die Gürtelrose in der Regel bereits anhand der Anamnese und der Symptome erkennen. Bestehen Zweifel, können Labor-Untersuchungen Aufschluss geben, ob es sich um das Varicella-Zoster-Virus handelt. Danach sollte es möglich sein, eine genaue Diagnose zu stellen.

Definitionen

Virustatika

Bei den Virustatika handelt es sich um eine Medikamentengruppe. Sie werden gegen Viruserkrankungen eingesetzt. Im Gegensatz zu den Antibiotika gegen Bakterien, können die Virustatika keine befallenen Zellen eliminieren. Diese Arzneimittel können lediglich die Vermehrung und Freisetzung der Viren verhindern. Allerdings kann es auch bei den Virustatika, wie bei den Antibiotika, zu Resistenzen kommen.

Varizella-Zoster-Virus (VZV)

Der Varizella-Zoster-Virus zählt zur Gruppe der Herpesviren. Er wird manchmal auch als Humanes Herpes-Virus-3 bezeichnet. Er ist für die Übertragung der Windpocken und der Gürtelrose verantwortlich. Wobei die Gürtelrose (Herpes zoster) aus der Reaktivierung der Viren einer durchgemachten Windpockeninfektion hervorgeht. Inaktive VZV können ein Leben lang in den Rückenmarksnerven auf diese Gelegenheit warten.

Post-Zoster-Neuralgie (PZN)

Neuralgien sind Nervenschmerzen. Die Post-Zoster-Neuralgie bezeichnet starke Nervenschmerzen, die nach (=post) einer Herpes-Zoster Erkrankungen weiterhin bestehen. Dies ist wahrscheinlich ein Zeichen dafür, dass die Nerven in ihrer Struktur bei der Infektion dauerhaft beschädigt wurden. Man schätzt, dass nach etwa jeder zehnten Gürtelrosen-Erkrankung eine PZN zurückbleibt. Betroffen sind vor allem ältere Menschen.

Letzte Version vom 8. November 2018 von
Über den Autor René Dasbeck Hauptberuflich bin ich als IT-Experte in einem Kinderzeitschriftenverlag tätig, privat glücklicher Vater zweier toller Töchter und hier Betreiber einer Webseite, auf der ich vom täglichen Kampf gegen meine Schmerzen im Nacken und Rücken berichte. In den letzten Jahren habe ich viele Probleme mit meinem Körper aushalten müssen, konnte aber durch intensive Beschäftigung mit dem Thema viel Wissen aufbauen, das leider die meisten Mediziner mir nicht bieten konnten. Letzten Endes habe ich Schmerzen weitestgehend aus meinem Leben verbannen können. Um anderen Leidgenossen zu helfen, gebe ich hier einen umfassenden medizinischen Überblick und meine Erfahrungen über Schmerzen vieler Art weiter und empfehle so manches Buch oder Produkt, welche mir im Kampf gegen die Schmerzen geholfen haben. Mehr Informationen über mich und meine Erfahrungen findest du auf meiner "Über mich"-Seite. Und wenn du Rat zu Nackenschmerzen benötigst, kannst du mich gerne unter info@schmerz-im-nacken.de anschreiben.
Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.



Hier kannst du kommentieren und anderen helfen

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an info@netz-gaenger.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben


Du befindest dich aktuell hier

Weitere Artikel

Dieses Kissen hat mir gegen Nackenschmerzen geholfen!
Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu