Was finde ich in der Apotheke gegen Nackenschmerzen und Verspannungen?

Nicht immer muss bei Nackenschmerzen ein Arzt aufgesucht werden, der Medikamente verschreibt. Es gibt in der Apotheke viele freiverkäufliche Produkte, die bei der Linderung der Schmerzen helfen können. Welche dies sind, erkläre ich dir in diesem Artikel.

Bei unangenehmen Nackenschmerzen spricht zunächst einmal nichts dagegen, selbst etwas zu unternehmen. Schließlich steckt in den allermeisten Fällen keine ernsthafte Erkrankung dahinter. Um in Bewegung zu bleiben und so weitere Verspannungen zu verhindern, können viele freiverkäufliche Produkte aus der Apotheke helfen, die Schmerzen zu lindern.

Pflaster und Salben gegen Nackenschmerzen

Wärmepflaster

Gegen Nacken- oder Rückenschmerzen werden Wärmepflaster empfohlen. Hier gibt es zwei unterschiedliche Gruppen. Die einen enthalten Capsaicin (Alkaloid aus der Paprika), die andere Gruppe erzeugt Wärme durch eine chemische Reaktion von Aktivkohle und Eisen.
Wärmepflaster mit dem Wirkstoff Capsaicin sind als Arzneimittel zugelassen. Pflaster auf Aktivkohle Basis gelten lediglich als Medizinprodukt.

Wirkstoff Capsaicin

Der „Chili-Reiz“ sorgt für Wärme, Rötung und somit für eine Gefäßerweiterung in diesem Bereich. Dadurch wird dieses Gebiet besser durchblutet und die Muskeln zur Entspannung angeregt. Untersuchungen ergaben eine durchschnittliche Erfolgsquote. Immerhin sorgten Pflaster dieser Art bei einigen Probanden für eine spürbare Linderung der Schmerzen. Als Nebenwirkungen treten häufig unangenehme Hautreizungen auf. Bei einigen kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Folgende Produkte erzeugen durch Capsaicin einen Schmerzreiz auf der Haut:

ABC Pflaster enthalten als Wirkstoff Cayennepfeffer Dickextrakt. Deklariert ist es als Nonivamid, das ist ein Pseudocapsaicin, welches zu medizinischen Zwecken synthetisch hergestellt wird. Hersteller ist die Firma Beyersdorf AG.
Hansaplast Rheumaplast Wärmepflaster von der Firma Beyersdorf AG wirkt ebenfalls auf Grundlage des Wirkstoffes Cayennepfeffer Dickextrakt sowie Ethanol und Capsaicin.

Wirkstoff Aktivkohle

Die Produkte auf Basis von Aktivkohle und Eisen wirken, sobald sie mit Sauerstoff in Berührung kommen. Nach ungefähr 20 Minuten ist dann die maximale Temperatur von rund 40 Grad erreicht. Bei unsachgemäßer Anwendung kann es zu Verbrennungen und starken Hautverletzungen sowie Pigmentierungsstörungen kommen. Pflaster auf dieser Basis sind zum
Beispiel:

  • Doc Therma Pflaster von der Firma Hermes Arzneimittel GmbH.
  • Therma Care Pflaster der FIrma Pfizer.
  • Kade Wärmpflaster von Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH.

Häufige Kritikpunkte bei diesen Wärmepflastern sind die Zeitdauer der Wärmeausstrahlung und die Haltbarkeit des Pflasters auf der Haut. Hier kommt es gelegentlich zu unterschiedlichen Erfahrungen in Bezug zu den Herstellerangaben. Grundsätzlich werden andere Wärmequellen (Heizkissen, Rotlicht) sowie wärmende Salben besser bewertet.


Wärmesalben

  • Pferdebalsam, Pferdegel oder Pferdesalben enthalten natürliche wärmende, durchblutungsfördernde, meist pflanzliche Substanzen wie, Menthol*, Kampfer, Rosmarin kombiniert mit Heilkräutern die entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken, wie Rosskastanie, Arnika oder Weihrauch. *in hohen Dosen wirkt Menthol wärmend
  • Andere Wärmesalben, wie zum Beispiel tetesept Muskel Vital Wärmebalsam, Enzborn Teufelssalbe, ZEC+ Powergel Hot, Finalgon Wärmecreme DUO, Hansaplast ABC Wärmecreme oder Nationofstron Wärmegel enthalten wärmende Substanzen wie Capsaicin, Brennnessel, Kampher, Nonivamid oder Methylnicotinat.

Schmerzsalben, -gels, -cremes

Die Schmerzsalben lassen sich grob in zwei Gruppen einteilen. Die einen enthalten nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) als Basis gegen die Schmerzen, die andere Gruppe enthält natürliche Pflanzenextrakte oder homöopathische Wirkstoffe.

NSAR haltige Schmerzsalben

Nichtsteroidale Antirheumatika sind Schmerzmittel, die zusätzlich auch entzündungshemmend und fiebersenkend wirken. In Cremes werden sie in ihrer Wirksamkeit allgemein als gut bewertet. Ein Plus gegenüber der oralen Einnahme mit den gleichen Wirkstoffen, sie müssen bei der lokalen Anwendung auf der Haut nicht verstoffwechselt werden. Das bedeutet, es sind wesentlich weniger Nebenwirkungen zu befürchten. Bekannte Vertreter dieser Schmerzsalben sind:

  • Mobilat intens von Stada; Flufenaminsäure
  • Schmerzgel Thermacare von Pfizer; Felbinac
  • Proff Schmerzgel von Dr. Theiss; Ibuprofen
  • Dolobene von Recordati; Ibuprofen
  • Voltaren Schmerzsalbe von GlaxoSmithKline Consumer Healt; Diclofenac
  • Diclo von Ratiopharm; Diclofenac

Schmerzcremes auf pflanzlicher Basis

Besonders beliebt sind hier die Kytta-Salbe von der Firma Merck Selbstmedikation GmbH und die homöopathische Traumel Salbe der Firma Heel. Kytta-Salbe enthält unter anderem pflanzliche Wirkstoffe aus der Beinwellwurzel (Beinwellwurzel-Fluidextrakt). Der homöopathische Klassiker Traumel enthält 14 homöopathische Mittel in den Potenzen D2 bis D8.

Viele Menschen schwören auf diese naturheilkundlichen Klassiker. Erwartungsgemäß bekommen sie bei allen Tests eine relativ schlechte Bewertung, da es keine relevanten Studien gibt, die eine Wirksamkeit nachweisen können. Was natürlich niemanden davon abhalten sollte, diese Salben für sich auszuprobieren.

Weitere Informationen über Salben gegen Nackenschmerzen hier auf meiner Seite


Mit Schmerztabletten gegen Nackenschmerzen

Mit Schmerztabletten heftige Schmerzphasen zu überwinden, dagegen ist nichts einzuwenden. Es sollte klar sein, dass Schmerztabletten keine Dauerlösung sind. Sie können aber kurzfristig helfen, den Nackenbereich schmerzfrei und vor allem beweglich zu halten. Natürlich immer vorausgesetzt es besteht keine Gefahr von Gegenanzeigen und Wechselwirkungen.

Schmerzmittel (Analgetika) die dafür in Frage kommen gehören der Gruppe der nichtopioiden Analgetika an. Sie zählen zu den leichten, fiebersenkenden, antientzündlich wirkenden Schmerzmitteln (NSAR= nicht steroide Antirheumatika). Die meisten sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Menschen mit Durchblutungsstörungen, Herz- oder Nierenerkrankungen sollten diese Tabletten nicht nehmen.

Zu den NSAR gehören Arzneimittel mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen. In ihren Wirkungen und Nebenwirkungen unterscheiden sie sich nur geringfügig. Allerdings raten Mediziner von Kombinationspräparaten (z. B. Paracetamol und ASS, oder zusätzliches Koffein) ab. Eine bessere Wirksamkeit ist nicht feststellbar und das Risiko einer Unverträglichkeit steigt. Für Gelenk- und Muskelschmerzen sind Tabletten mit den Wirkstoffen Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen gut geeignet.

Arzneimittel mit einem dieser Wirkstoffe sind zum Beispiel:

  • Ibu ratiopharm
  • Ibuflam
  • Diclofenac Zentiva
  • Neurofen
  • Voltaren dolo
  • Naproxen 1A Pharma
  • Dolormin

Wer mit Acetylsalicylsäure (ASS) oder Paracetamol gute Erfahrungen hat, kann natürlich auch auf diese Mittel zurückgreifen.

Informationen zu Medikamenten gegen Muskelverspannungen im Nackenbereich findest du auch hier auf meiner Seite


Alternative Schmerzmittel (Naturheilkunde, Homöopathie)

In der Pflanzenheilkunde gibt es viele Pflanzen und Pflanzenteile die in Kapselform, als Tinktur oder Tee gegen Schmerzen zur Anwendung kommen können. Sie alle haben gemeinsam, dass sie eine gewisse Zeit der regelmäßigen Anwendung benötigen, bevor eine Wirkung eintreten kann. Beispiele für antianalgetisch und antiphlogistisch (antientzündlich) wirkende Pflanzenauszüge:

  • Arnika
  • Teufelskralle
  • Weihrauch
  • Brennnesselkraut
  • Beinwell
  • Silberweide

Lies dazu auch hier weiter

Unter den homöopathischen Mitteln finden sich viele Mittel zur Behandlung von Nackenschmerzen und -verspannungen. Um hier das richtige Mittel zu finden, ist eine ausführliche homöopathische Anamnese oder aber eine gründliche Selbstbefragung notwendig. Umfassende Informationen zur Schmerzqualität, Tageszeit, seelische Befindlichkeit, Körperseite sowie andere Begleitumstände oder Beschwerden spielen eine wichtige Rolle, um das passende Mittel zu finden.

Eine Auswahl an Globuli, die in Frage kommen könnten, findest du hier

Artikel zuletzt aktualisiert am 25. August 2019 von
Bestelle jetzt den Schmerz-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.


Diplompsychologe Martin Rosenauer„Stress und unverarbeitete Gefühle, vor allem Ängste, sind zweifellos der Hauptgrund für die meisten Schmerzen“

Diplompsychologe Martin Rosenauer

Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu