Rückenschmerzen durch Fehlhaltungen

Fehlhaltungen, Haltungsschwächen und Fehlstellungen verursachen einen großen Teil der Beschwerden im Rückenbereich. Die wenigsten Menschen nehmen den ganzen Tag über eine „rückengesunde“ Haltung ein. Die mit Abstand häufigsten Berufe und Tätigkeiten werden im Sitzen durchgeführt. Echte Fehlstellungen, durch Beckenschiefstand oder unterschiedliche Beinlängen, bilden den geringsten Anteil bei den Fehlstellungen.

Rückenschmerzen durch zu langes Sitzen

Der menschliche Körper ist nicht dafür gebaut, den ganzen Tag im Sitzen zu verbringen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Sitzmöbel, auf denen er sitzt meistens eher ungünstig gebaut sind. Auch die Ruhepausen, liegend im Bett, sind für den Rücken nicht immer die benötigte Erholung. Zu weiche Matratzen und die falschen Kissen sorgen im schlimmsten Fall dafür, die Fehlhaltungen zu zementieren.

Fehlhaltungen, mit hängenden Schultern, leicht vornübergebeugt, sorgen für Fehlbelastungen in den ausgleichenden Muskulaturbereichen. Besonders wenn sie zum Alltag gehören und gar nicht mehr bewusst wahrgenommen werden.

Rückenschmerzen durch schlecht eingerichtete Arbeitsplätze

Weitere Auslöser sind Bildschirme, die zu niedrig oder zu hoch sind, sodass der Nacken lange Zeit in einer unnatürlichen Haltung verharrt. Am Schultergürtelbereich wirkt sich eine ungünstige Höhe der Tastatur auf den Rücken aus. Gerade wer häufig viele Stunden am Bildschirm arbeitet, sollte auf die richtigen (rückengerechten) Proportionen der Möbel und Geräte achten.

Fehlhaltungen führen zu Verspannungen im Rücken

Mit diesem tollen Kissen erholt sich mein Rücken im Schlaf.
Haben schon mehr als 329 Besucher meiner Webseite gekauft.Bei Amazon ansehen »

Bei all diesen Fehlhaltungen kommt es zu einer Fehlbelastung, dadurch zu Verspannungen und zu Schmerzen im Rückenbereich. Diese Schmerzen führen dazu, dass automatisch eine Schonhaltung eingenommen wird. Schon ist die Voraussetzung für weitere Verspannungen in einem anderen Bereich geschaffen.

Rückenschmerzen durch Haltungsschwäche

Auch eine schlecht ausgebildete Rumpfmuskulatur begünstigt eine Haltungsschwäche. Die Haltungsschwäche erzeugt Verspannungen, die dann wieder Kreuzschmerzen verursachen. Besonders häufig leiden Jugendliche in der Pubertät darunter. Bewegungsarmut in der Phase des Längenwachstums der Knochen, führt zu einer unzureichenden Muskelausbildung und somit zu einer Haltungsschwäche.

In der Orthopädie spricht man dann von einer Haltungsschwäche, wenn es dem Patienten nicht möglich ist, länger als 30 Sekunden mit aufgerichteter Wirbelsäule und horizontal nach vorn gestreckten Armen zu stehen.

Überbelastung fördert Schmerzen im Rücken

Eine Fehlbelastung durch ungünstige und immer wiederkehrende Bewegungen verursacht ebenfalls mit der Zeit Muskelverspannungen, die sich im weiteren Verlauf verhärten können. Hier sind es meistens Berufe mit einseitigen Bewegungsabläufen oder schweren Lasten.

Das Gleiche gilt auch für den Freizeitbereich. Zum Beispiel durch unprofessionelle oder gar keine Trainingsanweisungen bei der Durchführung von Übungen. Besonders gilt dies für Übungen an den Geräten für den Muskelaufbau. Aber auch nicht korrekt durchgeführte Yogaübungen können dem Rücken arg zusetzen. Ebenso sind Sportarten mit ruckartigen Bewegungsabläufen auf Dauer eine Fehlbelastung, die die Strukturen der Wirbelsäule beschädigen (z. B. Eishockey, Squash, Mountainbike, Motocross, Schi alpin).

Fehlbelastungen des Rückens durch Übergewicht

Zum Thema Fehlbelastung gehört schließlich auch massives Übergewicht (BMI über 30). Meistens liegt dann eine Kombination vor, aus schlecht ausgebildeter Muskulatur durch Bewegungsarmut und Überbelastung durch das Körpergewicht.

Die Rückenmuskulatur verhärtet und verkürzt durch Fehlhaltungen

Egal ob durch Fehlhaltung, Schonhaltung, Haltungsschwäche oder Fehlbelastung, einzelne Muskelgruppen werden überfordert. Durch einen ständigen Muskeltonus (Grundspannung) und ohne die erforderliche Entspannung, kommt es zu den sogenannten Verspannungen oder gar zu Verhärtungen der Muskelfasern. Die Muskeln arbeiten nicht mehr in ihrem normalen Arbeitsmodus von Anspannung und Entspannung.

Sie verkürzen mit der Zeit dauerhaft und drücken auf die umliegenden Strukturen von Nerven, Gefäßen, Bändern, Sehnen und Gelenken. Dadurch können Entzündungen entstehen, die Strukturen werden nicht mehr ausreichend durchblutet, Nervenfasern werden gereizt. Bänder und Sehnen verkürzen sich mit der Zeit dauerhaft und üben damit einen steten, einseitigen Druck auf die Gelenke aus.

Symptome bei durch Fehlhaltungen auftretenden Schmerzen im Rücken

Die Rückenschmerzen treten meistens im unteren (Lendenwirbelbereich) oder im oberen (Halswirbelbereich) Rückenbereich auf. Sie können sich schleichend bemerkbar machen, aber auch akut auftreten. Sie werden als ziehende oder dumpfe Schmerzen wahrgenommen. Der Bereich, in dem die Schmerzen auftreten, fühlt sich oft hart und oberflächlich taub an.

Muskelverhärtungen kann man sogar als Wulst an der Oberfläche ertasten. Manchmal kommt es durch die Verhärtungen auch zu kleinen Entzündungsprozessen. Diese machen durch die typischen Entzündungszeichen, Schwellung, Rötung, Hitze und Schmerzen auf sich aufmerksam.

Die Behandlung von Kreuzschmerzen

Die Tonnentaschenfederkernmatratze weist eine hohe Punktelastizität auf. Wer unter Nackenschmerzen leidet, sollte sich für diese Variante entscheiden.Bei Amazon ansehen »

Die therapeutischen Ansätze sind zahlreich. Nicht jede Therapie hilft in jedem Fall. Wie immer ist es am besten, bereits die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, bevor es zu manifesten Rückenschmerzen kommt. Welche das sind, sollte zuerst mit dem Hausarzt oder Orthopäden besprochen werden.

Für einen gesunden, schmerzfreien Rücken lohnt es sich, seinen Alltag in Bezug auf Haltung und Bewegung einmal kritisch unter die Lupe zu nehmen. Sitzmöbel, Arbeitsplatz, Matratze und Bewegungsprofil sollten die ersten Parameter sein.

Liegen bereits die ersten profunden Beschwerden vor, ist Geduld gefragt. Durch Vermeidung und Training gelingt es in 90% aller Fälle, die Schmerzen zu eliminieren. Spezielle Druckmassagen und gezielte Muskelübungen können, besonders im Anfangsstadium, schnell für Schmerzfreiheit sorgen. Auf Dauer hilft es jedoch nur, die äußern Umstände sowie die Bewegungsabläufe rückengerecht anzupassen.

* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Mehr Infos dazu

Menü
nach oben ↑