Haftungsausschluss

Schonhaltung und Nackenschmerzen

Die Schonhaltung kann zu einem Teufelskreis aus Schmerzvermeidung und Schmerzverstärkung führen.

Bis der Nacken streikt, hat er oft schon viel weggesteckt. Meist merken wir dies erst, wenn ziehende oder bohrende Schmerzen im Schulterbereich auftreten. Die Schmerzen kommen jedoch nicht plötzlich oder weil wir mal eine Überstunde mehr am PC gemacht haben, sondern weil der Körper schon lange überfordert ist und zwar von Kopf bis Fuß.

Nackenschmerzen können verschiedene Folgen haben. Oft rühren sie jedoch von falschen Sitzpositionen, Zugluft oder Stress. Einmal da sollen sie natürlich schnellstmöglich wieder verschwinden. Doch dies ist teilweise gar nicht so einfach, weil die Ursache nicht auf einen Blick erkennbar ist. Hauptursache für Nackenschmerzen sind meist Haltungsprobleme, wodurch überlastete Muskeln im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich entstehen und der Körper automatisch eine Schutzhaltung einnimmt. Wird diese jedoch zu lange gehalten, können sich die Schmerzen verstärken und mit der Zeit verhärten oder gar verkürzen. Ein wahrer Teufelskreis, der unbedingt frühestmöglich durchbrochen werden muss.

Schonhaltung und Schonverhalten

Sensible Nervenfasern melden Schmerzen oder andere Belastungen an das Gehirn. Dies setzt einen Reiz in Gang, welcher die Belastung im betroffenen Bereich umgehen bzw. reduzieren soll. Die Muskelspannung wird erhöht oder verringert, welches die Einnahme einer entlastenden Position bewirken soll. Ist eine Stellung erreicht, welche am wenigsten Reize aussendet, werden die Muskeln in diesem Zustand gehalten.

Buch Nackenschule

Mit der Nackenschule Schmerzen im Nacken bekämpfen, z.B. mit diesem Buch erhältlich bei Amazon*.Hier klicken »

Wird diese Haltung länger beibehalten, kann es zu Versteifungen und Verkürzungen der Muskulatur kommen, welches neue Schmerzen und Beschwerden zur Folge hat. Reizentlastende Muskeln werden vom Körper bevorzugt, reizverstärkende gehemmt, man spricht vom Schonverhalten. Hierbei werden also Bewegungen die Schmerzen auslösen vom Körper automatisch so weit wie möglich umgangen. Bleiben die Muskeln in einer bestimmten Position gefangen, wird von Schonhaltung gesprochen. Das Ziel dieser Körperfunktion ist eine Vermeidung oder zumindest eine Reduzierung von unangenehmen, meist schmerzhaften Empfindungen bzw. Bewegungen.

Was sind typische Schonhaltungen

Der steife Hals ist eine typische Schonhaltung bei Nackenschmerzen. Hierbei lässt sich der Kopf meist kaum noch bewegen und man spürt ein starkes Ziehen im Nacken teilweise bis in die Schultern. Der Grund dafür sind verschiedene Verkrampfungen und Muskelverspannungen, welche in vielen Fällen durch falsches Sitzen oder Liegen entstehen. Eine weitere typische Schonhaltung ist der Hexenschuss.

Schmerzen im Bereich der Schulter, bedingen das der Kopf auf die nicht schmerzende Schulter gezogen wird. Ebenso ziehen viele Menschen die Schultern nach oben um Rückenschmerzen zu verringern, dabei entsteht aber eine Fehlhaltung und die Muskulatur wird übermäßig beansprucht. Neue Schmerzen entstehen und mit der Zeit kann der Körper ein sogenanntes Schmerzgedächtnis aufbauen. Dies tritt ein, wenn Schmerzen über einen längeren Zeitraum immer wieder auftreten. Der Betroffene wird dann überempfindlich und leidet unter jeder Bewegung. Wichtig ist es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, damit die Schmerzen nicht chronisch werden und somit viel schwerer beherrschbar.

Buch über Yoga

Ursula Karvens Buch liefert 60 einfach in den Alltag zu integrierende Yoga-Übungen.Bei Amazon ansehen »

Daher sollte eine Schonhaltung unbedingt vermieden werden. Je nach Ursache und Beschwerden sind verschiedene Behandlungsmöglichkeiten von Vorteil. Wärme, Massagen und Dehn– bzw. Entspannungsübungen helfen häufig. Allerdings sollte auch darauf geachtet werden, dass die Ursache welche für die Nackenschmerzen verantwortlich ist, verschwindet. Beispielsweise sollte der Arbeitsplatz ergonomisch gestaltet sein und Alltagsbewegungen unterstützen. Je nachdem wie weit der Prozess bereits fortgeschritten ist, empfiehlt sich auch eine speziell abgestimmte Krankengymnastik.

Im Alltag sollte man versuchen sich so normal wie möglich zu bewegen. Auch wenn man dadurch schmerzhafte Bewegungen nicht umgeht, fördert man die Verbesserung der Ursache und Symptome durch gewohnte Bewegungsabläufe. Sind die Schmerzen zu stark, kann kurzzeitig auf schmerzstillende Mittel wie Aspirin oder Schmerzgel zurückgegriffen werden.

Unbedingt Bewegung aufrechterhalten

Unter Nackenschmerzen und Verspannungen leiden häufig Menschen, die viel sitzen. Doch Bewegung ist überaus wichtig. Sie macht die Knochen stabiler und die Muskulatur wird gekräftigt. Im Liegen und bei einer Schonhaltung hingegen verstärken sich die Verkrampfung und Nackenschmerzen. Daher ist es wichtig, selbst bei stärkeren Schmerzen nicht länger im Bett zu bleiben, sondern sich schonend zu bewegen. Regelmäßiges körperliches Training kann die Nackenschmerzen verringern, sodass sie im besten Fall ganz verschwinden. Anfänger können damit beginnen, täglich 10 bis 15 Minuten spazieren zu gehen, Rad zu fahren oder zu schwimmen. Nackenschmerzen können mit viel Bewegung übrigens nicht nur gelindert, sondern auch vorgebeugt werden. Schonung ist immer der falsche Weg.

Fazit

Fast jeder kennt es: Der Nacken schmerzt und der Kopf kann kaum noch gedreht werden. Der erste Gedanke ist dabei: Schonen und bloß nicht so viel bewegen. Doch dies ist verkehrt. Bewegung ist die optimale Maßnahme bei Nackenschmerzen. Daher gilt ein klarer Tipp: Bewegung kann gegen die Nackenschmerzen helfen, während Schonung und Bettruhe sie verstärken kann.

Letzte Version vom 7. August 2018 von
Über den Autor René Dasbeck Hauptberuflich bin ich als IT-Experte in einem Kinderzeitschriftenverlag tätig, privat glücklicher Vater zweier toller Töchter und hier Betreiber einer Webseite, auf der ich vom täglichen Kampf gegen meine Schmerzen im Nacken und Rücken berichte. In den letzten Jahren habe ich viele Probleme mit meinem Körper aushalten müssen, konnte aber durch intensive Beschäftigung mit dem Thema viel Wissen aufbauen, das leider die meisten Mediziner mir nicht bieten konnten. Letzten Endes habe ich Schmerzen weitestgehend aus meinem Leben verbannen können. Um anderen Leidgenossen zu helfen, gebe ich hier einen umfassenden medizinischen Überblick und meine Erfahrungen über Schmerzen vieler Art weiter und empfehle so manches Buch oder Produkt, welches mir im Kampf gegen die Schmerzen geholfen haben. Mehr Informationen über mich und meine Erfahrungen findest du auf meiner "Über mich"-Seite. Und wenn du Rat zu Nackenschmerzen benötigst, kannst du mich gerne unter info@schmerz-im-nacken.de anschreiben.
Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.



Hier kannst du kommentieren und anderen helfen

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an info@netz-gaenger.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben


Du befindest dich aktuell hier

Weitere Artikel

Ist dein Kissen geeignet bei Nackenschmerzen?
Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu