Haftungsausschluss

Nackenschmerzen durch Freeletics

Frage eines Betroffenen: Ich trainiere seit kurzem mit dem Programm Freeletics. Hierbei wird hochintensives Intervalltraining durchgeführt, meist ohne Unterstützung durch Geräte (außer Klimmzugstange). Allerdings habe ich das Problem, dass ich nach dem Training (manchmal direkt, manchmal auch erst 1 oder 2 Tage später) starke Verspannungen im Nacken habe und Spannungskopfschmerzen bekomme. Kann das mit dem Training und Freeletics im Speziellen zu tun haben und was kann ich dagegen tun?

Freeletics ist eine Trendsportart, die eine sehr starke Belastung für den Körper darstellt. Nicht umsonst „warnen“ die Initiatoren dieser Fitnessbewegung regelmäßig davor, dass man mit Dauermuskelkater zu rechnen hat. Durch das hohe Intervalltraining, bei dem man ständig an die Grenzen des körperlich Machbaren geht, wird der Muskelapparat stark beansprucht.

Im Idealfall wird der gesamte Körper (vorausgesetzt, das Training wird sauber und korrekt durchgeführt) gestärkt und langfristig Problemen mit der Halswirbelsäule durch zu schwache Muskulatur vorgebeugt. In manchen Fällen schlägt das Training allerdings in das Gegenteil um. Das Problem liegt wie so oft in der Intensität:

Freeletics kann Verspannungen und Nackenschmerzen verursachen

Wer tagsüber sehr viel im Sitzen oder Stehen arbeitet und wenig Bewegung hat, kämpft mit dem weit verbreiteten Problem des Bewegungsmangels und daraus resultierender Muskelschwächung. Der menschliche Körper ist nicht dafür gemacht ständig zu sitzen und braucht Bewegung, damit Muskeln und Wirbel elastisch bleiben.

Viele versuchen dann diesen Bewegungsmangel nach dem Bürotag durch Training auszugleichen. Das ist gut und besser als sich abends direkt vor den Fernseher auf die Couch zu setzen. Allerdings wird beim Training dann oft übertrieben oder schlicht das Falsche trainiert. Wer nach Feierabend im Fitnessstudio oder auch daheim mit Freeletics trainiert, kann unter Umständen seinem Körper eine zu hohe Arbeitslast zumuten.

Wieso kann Freeletics Nackenschmerzen verursachen?

Buchempfehlung zu Nackenschmerzen

Persönliche Lese-Empfehlung von mir: "Endlich frei von Nackenschmerzen" *
Über 1000 Besucher meiner Webseite haben dieses Buch schon bestellt.Bei Amazon ansehen »

Ist die eigene Nackenmuskulatur zB durch zu wenig Bewegung geschwächt, können Übungen aus dem Freeletics Programm eine zu starke Belastung darstellen. Burpees, Klimmzüge, Liegestütze und auch Sit-Ups belasten den Trapezmuskel enorm. In der Intensität die Freeletics fordert sowieso. Während dem Training fühlt man in der Regel die Überbeanspruchung nicht, die Muskeln werden warm und fühlen sich gut an. Etwaige Kopfschmerzen verschwinden. Selbstverständlich hat man dann das Gefühl, das Training ist gut für den Körper.

Aber weit gefehlt: Durch die Überbeanspruchung entstehen in der Nackenmuskulatur Microverletzungen, die zu starkem Muskelkater führen können. Diese Microverletzungen sind eine weitere Bürde für die Nackenmuskulatur, die durch Bewegungsmangel und Fehlhaltungen sowieso schwer in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Folge sind noch stärkere Schmerzen, die Entstehung von Triggerpunkten, ein steifer Nacken oder schlicht Kopfschmerzen.

Sollen Nackenschmerzenpatienten Freeletics machen?

Hier muss man ganz klar davon abraten. Wer mit Schmerzen im Nacken zu kämpfen hat, hat bei einem HIIT Programm nichts zu suchen. Ebenso wenig in der klassischen Mucki-Bude von nebenan. Ein Nackenschmerzenpatient muss sanften Muskelaufbau betreiben und sich vermehrt bewegen. Erst wenn die muskuläre Dysbalance behoben ist, dürfen anstrengendere Kraftsportarten durchgeführt werden.

Kämpft man nur gelegentlich mit Verspannungen, ist Freeletics durchaus empfehlenswert. Aber nur dann, wenn nicht auf Teufel komm raus das Programm durchgezogen wird. Man muss auf seinen Körper hören. Hat man sowieso schon Verspannungen und Hinterkopfschmerzen, sollte man lieber leichte Sportarten wie Schwimmen (Kraulen), spazieren oder laufen durchführen. Ist der Nacken in Ordnung, steht Freeletics natürlich nichts im Wege.

Kann Freeletics gegen Nackenschmerzen helfen?

Hat man aktuell keine Nackenschmerzen und Verspannungen, weiß aber von muskulärer Defiziten, kann man durchaus mit Freeletics den ganzen Körper trainieren und somit künftigen Nackenschmerzen vorbeugen. Es steht also generell dem Spaß an Freeletics nichts im Wege, wenn man Körpersignale beachtet und nur dann trainiert, wenn man sicher ist, die eigene Muskulatur kann ein wenig Muskelkater gut vertragen.

Wie kann ich Verspannungen nach Freeletics vermeiden?

Mit der Faszienrolle Verspannungen bekämpfen

getestet von
www.schmerz-im-nacken.de

Mit dieser Faszienrolle habe ich viele meiner Verspannungen in den Griff bekommen. Haben schon 1500 Besucher meiner Webseite gekauft.

Bei Amazon ansehen »
Wer trainiert, sollte sich vorher gut warm machen und anschließend ausgiebig dehnen. Gerade das Stretching zum Schluss wird leider oft vernachlässigt, ist aber essentiell bei der Vermeidung von Muskelkater und Verspannungen. Dehnübungen sollten sowieso täglich durchgeführt werden. Nach dem Training um so mehr. Auch eine heiße Dusche im Anschluss kann die Muskeln entspannen. Wenn möglich bleibt man auch nach dem Training ein wenig in Bewegung und legt sich nicht gleich mehrere Stunden in bequemer Haltung vor den Fernseher. Der Nacken danke es einem ganz sicher.

Eine Blackroll / Faszienrolle kann auch sehr gut dafür sorgen, dass das Training gut abgeschlossen wird und Muskelschmerzen ausbleiben. Mit dem richtigen Kopfkissen erfährt die Nackenmuskulatur Nachts die nötige Erholung.

Letzte Version vom 7. August 2018 von
Über den Autor René Dasbeck Hauptberuflich bin ich als IT-Experte in einem Kinderzeitschriftenverlag tätig, privat glücklicher Vater zweier toller Töchter und hier Betreiber einer Webseite, auf der ich vom täglichen Kampf gegen meine Schmerzen im Nacken und Rücken berichte. In den letzten Jahren habe ich viele Probleme mit meinem Körper aushalten müssen, konnte aber durch intensive Beschäftigung mit dem Thema viel Wissen aufbauen, das leider die meisten Mediziner mir nicht bieten konnten. Letzten Endes habe ich Schmerzen weitestgehend aus meinem Leben verbannen können. Um anderen Leidgenossen zu helfen, gebe ich hier einen umfassenden medizinischen Überblick und meine Erfahrungen über Schmerzen vieler Art weiter und empfehle so manches Buch oder Produkt, welches mir im Kampf gegen die Schmerzen geholfen haben. Mehr Informationen über mich und meine Erfahrungen findest du auf meiner "Über mich"-Seite. Und wenn du Rat zu Nackenschmerzen benötigst, kannst du mich gerne unter info@schmerz-im-nacken.de anschreiben.
Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.



Hier kannst du kommentieren und anderen helfen

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an info@netz-gaenger.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben


Du befindest dich aktuell hier

Weitere Artikel

Dieses Kissen hat mir gegen Nackenschmerzen geholfen!
Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu