Haftungsausschluss

Was lässt sich gegen Nackenschmerzen bei Kindern tun?

Nackenschmerzen sind eine unangenehme und vor allen Dingen auch lästige wie schmerzhafte Angelegenheit. Als Erwachsener kommt man bei derartigen Problemen, die mit einem unangenehmen Schmerz einhergehen, schnell an seine Grenzen. Das gilt dementsprechend ganz besonders für Kinder. Behelfen sich Erwachsene sehr schnell mit einer „Pille“ beim Auftreten von Nackenschmerzen oder sind sie in der Lage, buchstabengetreu empfohlene Übungen umzusetzen, ist das bei Kindern weit schwieriger.

Doch was tut man nun als besorgte Eltern, wenn das Kind unter Nackenschmerzen leidet? Welche Maßnahmen sind kindgerecht und wie lässt sich der Nackenschmerz bekämpfen?

Symptome bei Nackenschmerzen bei Kindern

Zu den Symptomen bei Nackenschmerzen bei Kindern gehören:

  • Nackenschmerzen
  • Bei starken Schmerzen fällt es dem Kind schwer, den Kopf zu drehen und zu beugen.
  • Bewegungen der Halswirbelsäule fallen schwer.
  • Die Schmerzen können in die Schultern und Oberarme ausstrahlen.
  • Auch das Essen kann Schmerzen bereiten.
  • Es kann zum Fieber und einer erhöhten Lichtempfindlichkeit kommen.
  • Nackenschmerzen in der Kombination mit Erbrechen gilt als Warnsignal, denn hier kann eine Meningitis vorliegen.

Mama, ich habe schlimme Nackenschmerzen!

Der Leistungsdruck bei Kindern wird häufig unterschätzt. Massiv unterschätzt! Und ebenso wird das Gewicht der Schulranzen falsch einsortiert, welche Kinder Tag für Tag zur Schule schleppen. Stress und das schwere Gewicht der Schultaschen sind häufige Ursachen für Nackenschmerzen bei Kindern.

Dem Leistungsdruck in Schulen können Eltern gut entgegenwirken, indem sie den Druck von ihren Kindern nehmen. Man muss nicht immer der oder die Beste sein. Die Geschichte zeigt, dass auch mittelmäßige Schüler im Leben in der Lage sind, Bestleistungen hinzulegen. Dass der Schulranzen und damit das Gewicht welches die Kids täglich schleppen, regelmäßig kontrolliert werden sollten, ist eigentlich selbsterklärend.

Kinderschulranzen

Schulranzen wie dieser sind besonders wichtig, damit Kinder keine Nackenschmerzen bekommen. Bei Amazon ansehen »

Als Faustformel gilt hier: Nur Ranzen kaufen, die mit der DIN 58124 versehen sind und darauf achten, dass sie der Norm entsprechen, was am GS-Zeichen verortet werden kann. Ferner darf der Ranzen inklusive Inhalt maximal 10 Prozent des Gewichtes vom Kind wiegen – jedes Gramm darüber kann und wird für Probleme sorgen. Nicht kurzfristig, aber doch auf lange Sicht! Halten sich Eltern an diese Vorgaben, sind schon einige Risikofaktoren eliminiert, die Probleme triggern können.

Weitere Ursachen für Nackenschmerzen bei Kindern

Schlechter Schlaf

Auch ein schlechter Schlaf begünstigt Nackenschmerzen, beispielsweise durch Stress, eine ungeeignete Matratze und in der Folge falsches Liegen sowie ein unpassendes Kissen. Unter Umständen ist es empfehlenswert, eine neue Matratze oder ein spezielles Nackenstützkissen zu kaufen. Die klassischen Daunenkissen fördern oftmals Verspannungen im Nackenbereich. Bei Stress als Auslöser sollten die Stressfaktoren herausgefunden und beseitigt werden. Psychische Belastungen und Ängste wie schulische Leistungsprobleme oder Mobbing können den Kindern schlichtweg im Nacken sitzen. Es ist wichtig, stets im engen Austausch mit dem Kind zu bleiben, um Stressfaktoren frühzeitig zu erkennen und ausschalten zu können. Gleichzeitig ist die Entspannung ein sehr wichtiges Element, um Nackenschmerzen zu vermeiden, denn auch Kinder benötigen zum stressigen Schulalltag einen erholsamen Ausgleich.

Falsche Körperhaltung

Falsche Körperhaltung belastet die Halsbänder stark, sodass im Nacken Schmerzen und eine Steifheit eintreten können. Kinder stützen beispielsweise gern längere Zeit ihr Kinn auf die Hände. Doch auch ein falsches Kissen sorgt dafür, dass der Kopf nicht optimal gestützt wird. Kinder sitzen auch in der Schule häufig stundenlang auf einer harten Bank oder einem Stuhl, der nicht ergonomisch geformt ist. Meist blicken sie mit einem verdrehten Kopf zur Tafel oder zum Lehrer. Dabei verspannen sich die Muskeln. Dies alles sind mögliche Gründe für Nackenschmerzen und Verspannungen. Der Rücken sollte gerade und aufgerichtet sein und der Kopf steht dabei in Verlängerung der Wirbelsäule. Er darf nicht nach vorn geschoben werden, da sonst im oberen Rücken eine Wölbung entsteht. Die Schultern sollten außerdem locker nach unten hängen, statt nach oben gezogen zu werden. Stuhl und Schreibtisch sollten höhenverstellbar und somit rückenfreundlich sein.

Klagt das Kind länger anhaltend über Nackenschmerzen oder sie sind sehr stark, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann mögliche Erkrankungen ermitteln, die auf den Nacken ausstrahlen.

Moderne Medien begünstigen Nackenschmerzen

Moderne Medien sind eine häufige Ursache für Fehlhaltungen und können deshalb mit Nackenschmerzen bei Kindern einhergehen. Kinder werden, genau wie Erwachsene, vom breiten Angebot des Unterhaltungsmarktes nicht verschont. Viele besitzen bereits im jungen Alter einen Computer, mehrere Spielkonsolen oder ein Smartphone. An sich ist dies kein Problem, wenn die Nutzungsdauer keine gravierenden Ausmaße annimmt. Doch Kinder greifen häufig stundenlang auf Filme, Videos oder Spiele zurück, mit einer wenig entspannten Sitzposition und hochgezogenen Schultern. Dies begünstigt Nackenschmerzen und Verspannungen, denn diese schiefen und einseitigen Sitzhaltungen fördern Fehlhaltungen. Eltern sollten daher auf eine zeitliche Begrenzung der Nutzung der Medien und genügend Pausen achten. Kinder sollten zwischenzeitlich auch mal auf den Spielplatz gehen und nach einem passenden Freizeitausgleich suchen, zum Beispiel ein Sportangebot.

Mangelnde Bewegung ein Grund für Nackenschmerzen bei Kindern

Einer der weiteren Gründe für Nackenschmerzen bei Kindern ist zu wenig Bewegung. Viele sitzen mittlerweile zu lange vor dem Fernseher, Computer oder am Schreibtisch. Dabei bleibt die Bewegung auf der Strecke und es kann zu Verspannungen, Nacken- und Kopfschmerzen kommen. Die Gründe sind untrainierte Muskeln und eine mangelnde Muskelkraft. Durch die Bewegung werden Muskeln aufgebaut. Dies ist für eine gute Haltung und die Stärkung des Rückens sehr wichtig und natürlich auch für die Vermeidung von Nackenschmerzen und weiteren Beschwerden. Ganz gleich, ob Fußball, Schwimmen, Leichtathlethik, Turnen oder Tanzen, es gibt für jedes Kind die passenden Sport- und Bewegungsangebote.

Übungen für Kinder gegen Nackenschmerzen

Doch was tun, wenn das Kind sprichwörtlich in den Brunnen gefallen ist und die Probleme doch auftreten? Gerade Kinder neigen nicht dazu – ganz gleich, wie umsichtig man selbst vorgeht – sich an Verhaltensformen zu orientieren, wenn sie Schmerzen haben, die sie nicht einsortieren können.

Darum ist die wichtigste Regel bei Nackenschmerzen: Das Kind schmerzfrei stellen! Ja, hier muss man im Akutfall mit Medikamenten arbeiten. Wieso das so wichtig ist? Gerade Kinder übernehmen eine Entlastungshaltung, wenn sie von Schmerzen gepeinigt werden. Durch die Entspannungshaltung neigen die Muskeln zu noch stärkeren Verkrampfungen und die Verspannungen setzen sich fest.

Ist der Schmerz abgeschaltet, achten Sie darauf, dass das Kind sich normal bewegt. Lenken Sie es ab, unternehmen Sie etwas mit ihm, was es liebt. Bewegung sorgt dafür, dass der „Krampf“ sich löst. Ist der akute Fall beseitigt, lassen sich verschiedene Gegenmaßnahmen ergreifen, damit sich derartige Probleme nicht wiederholen oder gar häufen. Muskelentspannungstraining nach Jacobsen ist eine kindgerechte Lösung, die man wunderbar gemeinsam durchführen kann. Anspannen, lockern, anspannen, lockern – das lässt sich spielend und spielerisch durchführen.

Mit Wärme Nackenschmerzen bei Kindern beseitigen

Wärme kann bei Nackenschmerzen und Verspannungen eine große Hilfe sein. Sie regt die Durchblutung des Muskels an, sodass die Schmerzen gelindert werden. Auch kleine Verletzungen können dadurch schneller abheilen. Die Möglichkeiten für Wärmeanwendungen sind vielfältig, beispielsweise eine Wärmflasche, Rotlicht oder ein Wärmepflaster. Letzteres gibt die Wärme viele Stunden lang in den gesamten Nackenbereich ab. Wenn das Kind anfällig für Nackenschmerzen ist, sollte der Hals und Nackenbereich auch im Sommer geschützt werden, beispielsweise mit einem Tuch. Vor allem Zugluft ist sehr gefährlich.

Stress abbauen bei Kindern um Nackenschmerzen abzustellen

Empfehlenswertes Buch zu Stress bei Kindern

Mit dem Anti-Stress-Buch hilft man Schülern gegen den Schulstress. Bei Amazon ansehen »

Zu der Jacobson Methodik kann man dem Kind auch beibringen, dass der Kopf das Schmerzempfinden steuert. Treten Verspannungen auf, soll das Kind im Kopf eine Reise antreten – autogenes Training für Kids. Dabei kann eine Phantasiewelt helfen, in der sich das Kind wohlfühlt. Hierüber lenkt sich das Kind vom bohrenden Schmerz ab und schafft es so, die Entspannungsphase herbeizuführen, die bei nagenden Nackenschmerzen so wichtig ist. Über diesen Weg stellt sich das Kind „selbst ruhig“ und kann dann selbst aktiv gegen Schmerzen vorgehen, wenn es sie in der Entstehungsphase spürt.

Entbinden Übungen für Kinder gegen Nackenschmerzen vom Arztbesuch? Nein, natürlich nicht. Gerade dann, wenn die Probleme häufiger auftreten, ist es wichtig, dass man körperliche Ursachen ausschließt. Und wenn das geschehen ist, lässt sich selbst den Nackenverspannungen gegensteuern.

Fazit

In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass nicht nur viele Erwachsene, sondern auch immer mehr Kinder unter Nackenschmerzen leiden. Die Schmerzäußerungen der Kinder werden häufig missverstanden oder nicht ernst genommen, da kaum vorstellbar ist, dass Kinder bereits von Muskelschmerzen betroffen sind. Die Gründe sind oftmals ein Mangel an Bewegung und Fehlbelastungen der Muskulatur, beispielsweise aufgrund eines längeren verkrampften Sitzens. Doch auch Schulstress oder andere psychische Probleme begünstigen Nackenschmerzen bei Kindern. Sport stellt eine wichtige Option dar, um den Nackenbereich zu trainieren. Daneben gibt es verschiedene Nackenübungen, die die Schmerzen hemmen können, aber regelmäßig durchgeführt werden sollten.

Letzte Version vom 29. August 2018 von
Über den Autor René Dasbeck Hauptberuflich bin ich als IT-Experte in einem Kinderzeitschriftenverlag tätig, privat glücklicher Vater zweier toller Töchter und hier Betreiber einer Webseite, auf der ich vom täglichen Kampf gegen meine Schmerzen im Nacken und Rücken berichte. In den letzten Jahren habe ich viele Probleme mit meinem Körper aushalten müssen, konnte aber durch intensive Beschäftigung mit dem Thema viel Wissen aufbauen, das leider die meisten Mediziner mir nicht bieten konnten. Letzten Endes habe ich Schmerzen weitestgehend aus meinem Leben verbannen können. Um anderen Leidgenossen zu helfen, gebe ich hier einen umfassenden medizinischen Überblick und meine Erfahrungen über Schmerzen vieler Art weiter und empfehle so manches Buch oder Produkt, welches mir im Kampf gegen die Schmerzen geholfen haben. Mehr Informationen über mich und meine Erfahrungen findest du auf meiner "Über mich"-Seite. Und wenn du Rat zu Nackenschmerzen benötigst, kannst du mich gerne unter info@schmerz-im-nacken.de anschreiben.
Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.



Hier kannst du kommentieren und anderen helfen

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an info@netz-gaenger.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben


Du befindest dich aktuell hier

Weitere Artikel

Dieses Kissen hat mir gegen Nackenschmerzen geholfen!
Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu