Haftungsausschluss

Brennen und Ziehen im Rücken – Woher kommt’s und was hilft?

Brennen und Ziehen im Rücken kann sehr unangenehm sein und bedeutet oftmals eine starke, körperliche Beeinträchtigung. Auch jüngere Menschen werden davon nicht verschont. Doch woher kommt es und was kann dagegen getan werden? Ist eine Vorbeugung möglich? Dies wird nachfolgend erläutert.

Unangenehmes Brennen und Ziehen im Rücken

Rückenschmerzen können konstant oder hin und wieder mal auftreten und mit einem Brennen und Ziehen einhergehen. Vor allem das Brennen ist oftmals schwer auszuhalten und wird von vielen Betroffenen schlimmer als gewöhnliche Schmerzen empfunden. Es macht nervös, gereizt und unruhig. In der Folge wird häufig der Atem schnell, flach und kurz. Dies kann bis hin zur Hyperventilation führen. Die unangenehmen Beschwerden können ohne Vorwarnung kommen, oder sich schleichend einstellen und mit der Zeit an Intensität zunehmen. Das Gefühl einer Form von Brennen oder Ziehen wird als Parästhesie bezeichnet.

Woher kann das Brennen und Ziehen im Rücken kommen?

In der Regel handelt es sich hierbei um ein Symptom eines erkrankten, verletzten oder geschädigten sensorischen Nervs. Welche Ursache infrage kommt, hängt davon ab, wo die Beschwerden auftreten. Zu den typischen Auslösern gehören:

  • physikalische Nervenverletzungen wie ein eingeklemmter Nerv
  • Druck auf einen Nerv
  • Nervenerkrankungen, beispielsweise Neuropathie, diabetische Neuropathie oder multiple Sklerose

Das Brennen im Rücken kann auch von den Knochen oder der Muskulatur, jedoch ebenso von den inneren Organen ausgelöst werden, zum Beispiel des Brust- oder Bauchraums. Mögliche Gründe für das Ziehen im Rücken können zudem Überbeanspruchungen oder Verspannungen sein, beispielsweise aufgrund einer falschen Belastung oder durch zu intensiven Sport. Auslöser ist oft eine angespannte Haltung, wodurch es zur Überbeanspruchung der Rückenmuskulatur kommt. Zur Abklärung der genauen Ursache sind die Anamnese und Untersuchung durch einen Arzt sowie die Schilderung weiterer Symptome hilfreich.

Was kann gegen das Brennen und Ziehen im Rücken getan werden?

In vielen Fällen können die Beschwerden durch bestimmte Therapiemaßnahmen und eine Veränderung der Verhaltensweisen erfolgreich behandelt werden. Durch das Brennen und Ziehen neigen viele Betroffene dazu, eine Schonhaltung einzunehmen. Dies wirkt zwar schmerzentlastend, doch auf längere Sicht ist es schädlich für die Muskulatur, denn die Fehlbeanspruchung nimmt zu. Experten nennen daher als einer der Hauptgründe für Rückenbeschwerden immer wieder ein Mangel an Bewegung. Auch hilfreich sind oftmals Wärmeanwendungen, denn sie tragen zur Entspannung der Rückenmuskulatur bei. Die Möglichkeiten sind vielfältig, beispielsweise:

  • Wärmepackungen
  • Wärmesalbe
  • Wärmepflaster
  • Fango-Packung

Manchmal sind Kälteanwendungen sinnvoll, beispielsweise wenn das Brennen und Ziehen im Rücken aus einer Schwellung resultiert.

Hilft der Arzt, wenn es im Kreuz brennt oder zieht?

Ein Arzt kann die Diagnose durch ein Drücken der schmerzenden Muskeln stellen und häufig schnell erkennen, woher die Beschwerden kommen. Ist die Ursache unklar, kann das Röntgen oder MRT Aufschluss geben. Die Therapie hängt von der vorausgegangenen Diagnose ab. Das Ziel besteht darin, die Beschwerden zu lindern, gleichzeitig aber auch die Ursachen zu behandeln. Eine schnelle Schmerzlinderung ist sehr wichtig, da sonst die Gefahr besteht, dass der Körper eine unphysiologische Schonhaltung einnimmt.

Häufig kommt eine medikamentöse Behandlung zum Einsatz. Im Falle von Verletzungen können Physiotherapie und Krankengymnastik hilfreich sein. Es kann aber auch eine operative Behandlung notwendig sein. Oft klingen die Beschwerden von selbst wieder ab, sodass sie keiner Behandlung bedürfen. Je nach Intensität und Dauer kann es sinnvoll sein, die Ursachen durch einen Orthopäden abklären zu lassen. Sollte das Brennen und Ziehen im Rücken über eine längere Zeit anhalten, ist es grundsätzlich wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um die Ursache zu ermitteln und falls erforderlich eine geeignete Therapie einzuleiten.

Ist eine Vorbeugung möglich?

Um Verspannungen entgegenzuwirken, die ein Brennen und Ziehen im Rücken verursachen können, sollte auf einen ergonomischen Arbeitsplatz geachtet werden. Bei einem langen Sitzen sollte die Körperhaltung hin und wieder gewechselt und zwischenzeitlich aufgestanden werden, um sich etwas zu bewegen. Besondere Schreibtischstühle und -tische können einiges bewirken. Ebenso wichtig sind eine gesunde Körperhaltung und genügend Bewegung.

Viele ziehende und brennende Rückenschmerzen könnten sich verhindern lassen, wenn auf einen verstärkten Muskelaufbau geachtet wird. Wer jedoch den Rücken trainiert, muss als Gegenspieler ebenso die Bauchmuskeln trainieren, da dies sonst wieder die Körperhaltung negativ beeinflusst und Beschwerden im Rücken hervorrufen kann. Jede einseitige Belastung ist absolutes Gift für den Rücken.

Rückenfreundliche Ernährung

Dass eine gesunde Ernährung sehr wichtig ist, weiß wahrscheinlich mittlerweile jeder. Doch es sollte auch auf eine rückenfreundliche Ernährungsweise geachtet werden. Die Muskeln, Knochen, Gelenke und Bandscheiben sollten stets genügend Nährstoffe erhalten, denn diese werden für eine ordnungsgemäße Funktionsfähigkeit benötigt. Eine entscheidende Rolle spielen hierbei:

  • Kalzium
  • Magnesium
  • Fluorid
  • Zink
  • Selen
  • Vitamine C, D und E

Die Bandscheiben benötigen zudem ausreichend Flüssigkeit, damit sie elastisch bleiben. Der Wasserhaushalt des Körpers hängt mit deren Versorgung direkt zusammen. Herrscht im Körper ein Flüssigkeitsmangel, werden vorwiegend die lebenswichtigen Organe wie das Gehirn versorgt, wozu die Bandscheiben nicht gehören. Ohne ausreichende Gewebeflüssigkeit werden sie immer mehr zusammengedrückt. Bei länger andauerndem Flüssigkeitsmangel lassen die Pufferwirkung und die Fähigkeit, sich voll zu saugen, nach. Die Bandscheiben ernähren sich schlichtweg vom Wasser. Auch der Muskulatur wird bei einer Dehydration Wasser entzogen. Daher empfehlen Gesundheitsexperten aus vielen verschiedenen Gründen, mindestens zwei Liter Wasser täglich zu trinken.

Definitionen

Parästhesie

Eine Parästhesie ist ein Nervenreiz der meist als Gefühl, wie Kribbeln oder Ameisenlaufen beschrieben wird. Allerdings ohne, dass ein adäquater, äußerer Reiz erfolgt ist. Die Ursache sind Schädigungen der Nervenfasern. Sie werden in den meisten Fällen durch eine schlechte Durchblutung (bei fortgeschrittenem Diabetes) verursacht oder aber durch Nervenreizungen an der Wirbelsäule (Ischialgie, Bandscheibenvorwölbung, -vorfall).

Neuropathie

Die Neuropathie fasst Erkrankungen des peripheren Nervensystems zusammen. Oft wird sie synonym für Polyneuropathien verwendet, da meist mehrer Nerven betroffen sind. Sie können sich durch Parästhesien, Schmerzen, Reizausfälle im betroffenen Gebiet bemerkbar machen. Die Ursachen sind sehr unterschiedlich. Fast immer sind andere Erkrankungen, vor allem Diabetes, andere Stoffwechselstörungen, Gifte (z. B. Alkohol) die Ursache.

Diabetische Neuropathie

Die diabetische Neuropathie ist ein nichtentzündliches Symptom. Sie zählt zu den Spätfolgen eines Diabetes mellitus. Die Nerven (häufig in den Füßen) werden nicht mehr richtig durchblutet und es kommt zu einer Neuropathie. Sie beginnt mit Parästhesien, Schmerzen und Taubheitsgefühlen. Wunden verheilen schlecht und es kann in der Folge zu einem „diabetischen Fuß“ kommen.

Letzte Version vom 8. November 2018 von
Über den Autor René Dasbeck Hauptberuflich bin ich als IT-Experte in einem Kinderzeitschriftenverlag tätig, privat glücklicher Vater zweier toller Töchter und hier Betreiber einer Webseite, auf der ich vom täglichen Kampf gegen meine Schmerzen im Nacken und Rücken berichte. In den letzten Jahren habe ich viele Probleme mit meinem Körper aushalten müssen, konnte aber durch intensive Beschäftigung mit dem Thema viel Wissen aufbauen, das leider die meisten Mediziner mir nicht bieten konnten. Letzten Endes habe ich Schmerzen weitestgehend aus meinem Leben verbannen können. Um anderen Leidgenossen zu helfen, gebe ich hier einen umfassenden medizinischen Überblick und meine Erfahrungen über Schmerzen vieler Art weiter und empfehle so manches Buch oder Produkt, welches mir im Kampf gegen die Schmerzen geholfen haben. Mehr Informationen über mich und meine Erfahrungen findest du auf meiner "Über mich"-Seite. Und wenn du Rat zu Nackenschmerzen benötigst, kannst du mich gerne unter info@schmerz-im-nacken.de anschreiben.
Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.



Hier kannst du kommentieren und anderen helfen

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an info@netz-gaenger.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben


Du befindest dich aktuell hier

Weitere Artikel

Dieses Kissen hat mir gegen Nackenschmerzen geholfen!
Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu