Haftungsausschluss

Schreibtischjob als Ursache Nr. 1 für Nackenschmerzen

Immer mehr Menschen müssen sich mit Nackenverspannungen und Nackenschmerzen herumschlagen. Der Grund dafür ist häufig eine falsche Körperhaltung. Diese Beschwerden findet man vorrangig bei Menschen, die in einem Büro oder am Computer arbeiten. Stundenlanges Sitzen und zu wenig Bewegung verstärken die Beschwerden noch mehr, so dass sich im Laufe der Jahre die Beschwerden zu chronischen Erkrankungen steigern können, wenn keine Abhilfe geschafft wird.

Aber auch monotone Bewegungsabläufe am Arbeitsplatz können zu Muskelverspannungen führen. Wer eventuell schon an einer Grunderkrankung, wie Arthrose, leidet, kann davon ausgehen, dass dies schon ein Auslöser für die Nackenschmerzen ist. Allerdings sagen Statistiken auch aus, dass immer mehr Menschen einen Arzt wegen Beschwerden im Nackenbereich aufsuchen müssen, deren Ursache am Bürojob liegen könnte.

Nicht nur Bürojobs können Nackenschmerzen verursachen

Es betrifft allerdings nicht nur Menschen, die einen Schreibtischjob haben. Auch Menschen, wie beispielsweise Maler, die oftmals schwere Überkopf-Arbeiten durchführen, leiden unter Nackenschmerzen und Nackenverspannungen. Für die Muskelverhärtung im Nacken können auch folgende Ursachen der Auslöser sein:

Schonhaltung verschlimmert Nackenschmerzen

Treten Nackenverspannungen auf, nimmt der Betroffene unbewusst eine Schonhaltung ein. Dadurch können sich aber die Verspannungen nicht lockern, sondern werden sich noch weiter verstärken. Sie können sich auch weiter ausbreiten, so dass die Nackenschmerzen nicht nur am Hinterkopf spürbar werden, sondern sich im gesamten Schulter-Arm-Bereich bemerkbar machen. Wenn die Blockaden und Verspannungen nicht gelockert werden, kann es passieren, dass Muskeln und Sehnen verhärten und dadurch Hals- oder Rückenwirbel blockiert werden.

Zu hoher oder zu niedriger Schreibtisch machen dem Nacken Probleme

Buchempfehlung zu Nackenschmerzen

Persönliche Lese-Empfehlung von mir: "Endlich frei von Nackenschmerzen" *
Über 1000 Besucher meiner Webseite haben dieses Buch schon bestellt.Bei Amazon ansehen »

Die Ursachen für Verspannungen finden sich am Arbeitsplatz, wenn etwa der Schreibtisch zu hoch oder zu niedrig ist, der Arbeitsplatz falsch beleuchtet ist und das Licht beim Arbeiten blendet. Um der Blendung zu entgehen, beugt man den Körper in eine ungewohnte Sitzhaltung, die ebenfalls zu Nackenverspannungen führen kann. Die richtige Beleuchtung ist im Übrigen auch für die Erhaltung der Sehkraft wichtig.

Wenn das Telefon klingelt, wird häufig der Hörer am Hals eingeklemmt, während man mit beiden Händen im Ordner nachblättert. Auch die Ordner selbst können Verspannungen hervorrufen, wenn sie zum Beispiel zu schwer sind. Oder wenn die Ordner in oberen Regalen untergebracht sind und man sich verrenken muss, um sie ohne Trittleiter zu erreichen.

Als Lösung bietet sich hier ein höhenverstellbarer Schreibtisch an. Idealerweise elektrisch verstellbar, damit es kein allzu großer Aufwand ist die Arbeitshöhe anzupassen. Diese bekommt man bereits ab ca. 500€. Ein Wechsel zwischen Sitzen und Stehen jede Stunde hilft die Wirbelsäule zu entlasten. Nur sollte man nicht ausschließlich stehen, dass auch dies schädlich für Gelenke und die Wirbelsäule sein kann. Abwechslung in der Arbeitsposition ist angesagt.

Arbeit am Laptop schädigt die Nackenmuskulatur

Laptophalter für ergonomischeres Arbeiten

Laptop-Arbeitsplätze können mit einer Laptop-Erhöhung nackenfreundlicher gestaltet werden. Erhältlich bei Amazon*.Bei Amazon ansehen »

Auch die Arbeit mit dem Laptop kann Verspannungen hervorrufen: Denn man beugt den Kopf oftmals unverhältnismäßig tief, um zu schreiben. Zum Lesen hält man den Kopf oftmals in den Nacken gedrückt, um schnell das Geschriebene zu überfliegen. Auch so können sich Verspannungen einstellen. Oft nehmen die Betroffenen ihre falsche Körperhaltung mit nach Hause, denn sie möchten sich zu jeder Zeit ihren Nackenschmerzen entziehen. Das ist aber ein fataler Fehler, denn durch diese falsche Körperhaltung werden die betroffenen Nackenmuskeln nicht entlastet.

Für Laptoparbeitsplätze gibt es extra Erhöhungen, die dafür sorgen, dass der Blick nicht nach unten gehen muss. Lediglich eine extra Tastatur und Maus sind von Nöten.

Unbehandelte Nackenschmerzen werden immer schlimmer

Was kann aus einer Nackenverspannung noch entstehen? Wer laufend unter Nackenverspannungen leidet und seine Körperhaltung entsprechend ausrichtet, muss davon ausgehen, dass sich eine Fehlhaltung weiterhin verstärkt. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Fehlhaltung des Halses durch eine Verschiebung der Achse zwischen Kopf und Körper. Dazu neigen viele der Patienten zu einem Schulterhochstand, der die körperliche Verspannung entlasten soll. Auch etwaige Beeinträchtigungen der Nerven im Hals- und Rückenbereich können die Folge sein, wenn man Nackenverspannungen nicht beachtet, bzw. nicht behandelt.

Ständige Kopfschmerzen durch Schreibtischjob

Neben den Nackenschmerzen, von denen Menschen, die ständig am Schreibtisch sitzen, häufig leiden, gehören auch Kopfschmerzen zu den Problemen. Sie wirken belastend und ermüdend. Kopfschmerztabletten können hilfreich sein, sollten aber nicht als Dauerlösung angesehen werden. Viel wichtiger ist es, die Auslöser zu beseitigen, um die Nacken- und Kopfschmerzen dauerhaft zu vermeiden. Die Ursache der Kopfschmerzen sind meist Verspannungen im Bereich des Nackens und Rückens, die aus dem langen, monotonen Sitzen ohne ausgleichende Bewegung resultieren.

Übungen am Schreibtisch um Nackenschmerzen vorzubeugen

Richtiges und regelmäßiges Dehnen hält Nacken-Muskeln locker.

Regelmäßiges Bewegen und Dehnen am Arbeitsplatz hält Nacken-Muskeln locker.

Eigentlich ist es ganz einfach dem Nacken etwas Gutes zu tun, wenn man ständig am Schreibtisch sitzen muss. Regelmäßiges Aufstehen und Bewegen sollte zur Gewohnheit werden. Warum nicht einen Wecker am Handy stellen, der alle 60 Minuten kurz klingelt und einen daran erinnert mal aufzustehen, sich zu bewegen oder ein paar Dehnübungen zu machen. Es wird nicht lange dauern und die Nackenmuskulatur wird es einem danken.

Bewegungsausgleich nach dem Büro schaffen

Wer es wirklich gar nicht schafft genügend Bewegung in seinen Arbeitsalltag am Schreibtisch einzubauen, sollte zumindest nach Feierabend für Bewegung sorgen. Leichte Sportarten sind ideal geeignet. Nur sollte man es dann als Ausgleich nicht mit allzu anstrengenden Sportarten, wie Krafttraining, übertreiben. Der Körper wird noch mehr verspannen, wenn von in kurzer Zeit von sehr wenig Bewegung auf zu viel Kraftaufwand gewechselt wird.

Auf Ergonomie am Arbeitsplatz achten

Es sollte auf eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung geachtet werden, also einen hochwertigen, richtig eingestellten Schreibtischstuhl und -tisch. Bei einem guten, ergonomisch geformten Stuhl passt sich die Lehne des Rückens der Form der Wirbelsäule an. Dadurch vermeiden Sie falsche Körperhaltungen und daraus resultierende Symptome wie Nacken- und Kopfschmerzen. Diese können gern auch einmal chronisch werden, wenn die ungünstigen Faktoren nicht abgestellt werden. Auch ein zu hoher oder niedriger Schreibtisch, der eine unnatürliche Haltung begünstigt, sollte bei ständigen Kopfschmerzen als Ursache in Betracht gezogen werden.

Lichtverhältnisse verbessern gegen Nackenverspannungen

Auch die passende Beleuchtung spielt bei einem Schreibtischarbeitsplatz eine sehr wichtige Rolle. Hierbei geht es um die allgemeine Beleuchtung im Büro, denn ein dunkler Raum ist für die Augen anstrengend. Die ideale Beleuchtungsstärke beträgt 500 bis 750 Lux. Doch auch der Kontrast zwischen dem Monitor und Hintergrund muss passend sein. Die Augen sollten nicht überanstrengt werden, denn dies begünstigt Kopfschmerzen, mangelnde Konzentration und Leistungsfähigkeit, schnellere Ermüdung und weiteres. Wer eine Brille benötigt, sollte diese tragen, denn unscharfes Sehen ist ein häufiger Grund für Kopfschmerzen.

Schlechte Luft begünstigt Kopfschmerzen

Schlechte Luft begünstigt ebenso Kopfschmerzen, beispielsweise durch mangelndes Lüften, wodurch der Sauerstoffgehalt sinkt. Geeignete Pflanzen können dabei helfen, die Luftqualität zu verbessern. Zudem sollte die Temperatur im passenden Bereich liegen. Wenn es zu warm ist, bekommen viele Kopfschmerzen. Daneben fördert ein ausgeprägter Flüssigkeitsmangel Kopfschmerzen.

Kopfschmerzen sollten nicht als Lappalie angesehen werden. Sie sind ernstzunehmende Warnsignale des Körpers. Wer mehrmals wöchentlich davon betroffen ist, sollte die Arbeitsbedingungen prüfen und sie gegebenenfalls abändern, um die Beschwerden aktiv zu bekämpfen.

Fazit

Viele sind der Meinung, dass Schreibtischarbeit weniger anstrengend ist als ein Job mit körperlicher Forderung. Doch der Rücken und Nacken sehen dies vermutlich völlig anders. Ein stundenlanges Sitzen am Schreibtisch ist für die Wirbelsäule und Muskeln eine große Belastung. Dies gilt umso mehr bei einem unergonomischen Arbeitsplatz. Die möglichen Folgen sind Nackenschmerzen, Verspannungen und Kopfschmerzen. Wer einen Schreibtischjob hat, sollte Sport treiben, um einen Gegenpol zur sitzenden Tätigkeit mit wenig Bewegung zu haben. Dadurch können Nacken- und Kopfschmerzen verhindert werden.

Zudem ist es wichtig, den Computerbildschirm frontal vor sich aufzustellen, um geradeaus zu schauen, statt den Kopf ständig zur Seite zu drehen. Dies belastet die Nackenmuskulatur stark. Der Kopf, die Halswirbelsäule und der Rücken sollten in einer neutralen Position bleiben. Daneben sollte die Haltung oft gewechselt werden, um eine einseitige Belastung des Nackenbereichs zu verhindern.

Letzte Version vom 19. August 2018 von
Über den Autor René Dasbeck Hauptberuflich bin ich als IT-Experte in einem Kinderzeitschriftenverlag tätig, privat glücklicher Vater zweier toller Töchter und hier Betreiber einer Webseite, auf der ich vom täglichen Kampf gegen meine Schmerzen im Nacken und Rücken berichte. In den letzten Jahren habe ich viele Probleme mit meinem Körper aushalten müssen, konnte aber durch intensive Beschäftigung mit dem Thema viel Wissen aufbauen, das leider die meisten Mediziner mir nicht bieten konnten. Letzten Endes habe ich Schmerzen weitestgehend aus meinem Leben verbannen können. Um anderen Leidgenossen zu helfen, gebe ich hier einen umfassenden medizinischen Überblick und meine Erfahrungen über Schmerzen vieler Art weiter und empfehle so manches Buch oder Produkt, welches mir im Kampf gegen die Schmerzen geholfen haben. Mehr Informationen über mich und meine Erfahrungen findest du auf meiner "Über mich"-Seite. Und wenn du Rat zu Nackenschmerzen benötigst, kannst du mich gerne unter info@schmerz-im-nacken.de anschreiben.
Bestelle jetzt den Nackenschmerzen-Newsletter

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst in Zukunft Infos zu Nackenschmerzen und anderen Schmerzarten in dein Postfach. Ich halte dich auf dem Laufenden, was du gegen deine Schmerzen tun kannst. Du darfst dich ausserdem auf Ernährungstipps freuen. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.



Hier kannst du kommentieren und anderen helfen

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an info@netz-gaenger.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben


Du befindest dich aktuell hier

Weitere Artikel

Dieses Kissen hat mir gegen Nackenschmerzen geholfen!
Bitte beachten Sie meine Infoseite zum Haftungsausschluss.
* Link zu Amazon: Meine Webseite wird durch Werbung und Amazon Produktempfehlungen finanziert (Webseiten zu betreuen kostet leider viel Zeit und Geld). Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen. Mehr Infos dazu